Behandlungsmethoden

Weniger-Angst-dank-Unterstuetzung | ©

Schritt für Schritt die Angst abbauen

Grundsätzlich können bei der Behandlung von Angststörungen große Therapie-Erfolge erzielt werden. Hierfür stehen psychotherapeutische und medikamentöse Therapieansätze zur Verfügung.

In der Schön Klinik folgen wir bei Ihrer Behandlung den aktuellen, wissenschaftlich fundierten Empfehlungen der Fachgesellschaften. Unsere erfahrenen Ärzte und Therapeuten wenden verhaltenstherapeutische Techniken an mit dem Schwerpunkt auf der sogenannten Expositions-Behandlung.
Dabei motiviert Sie Ihr Therapeut, gemeinsam mit ihm die gefürchteten Situationen und Orte aufzusuchen, um Ihre Ängste abzubauen und die Panikattacken zu vermindern. Im Verlauf werden Sie dabei unterstützt, diese Übungen auch alleine zu bewältigen. Durch die Therapie können wir Ihnen helfen, Ihr Leben wieder in den Griff zu bekommen. Ob eine medikamentöse Behandlung bei Ihnen sinnvoll ist, berät Ihr Behandlungsteam gemeinsam mit Ihnen. Diese Entscheidung hängt unter anderem mit der Schwere der Symptomatik, Ihren bisherigen Erfahrungen und Ihrer persönlichen Präferenz zusammen. 

Konservative Behandlungsmethoden

Gruppentherapie

Ein besonderes Therapieangebot der Schön Klinik ist die spezifisch entwickelte Gruppentherapie zur Angstbewältigung. Im Rahmen dieser Gruppentherapie
lernen Sie den Teufelskreis der Angst kennen und können so Ihr Vermeidungs- und Sicherheitsverhalten reduzieren. Sie erfahren, dass die Panikattacken von alleine wieder abklingen und Ihr Herz nicht stehen bleibt. Die Gruppe verfolgt das Konzept, dass sich Angststörungen nicht „auf der Couch“ behandeln lassen. Angstpatienten müssen aktiv ihr Verhalten verändern. Das theoretische Wissen wird in der Expositionstherapie praktisch umgesetzt und auch innerhalb der Gruppe werden gemeinsam Expositionen durchgeführt. Dadurch können sich die Betroffenen gegenseitig unterstützen und motivieren, was als sehr hilfreich erlebt wird.
Durch die Therapie lernen Sie wieder, Ihrem Körper zu vertrauen. Die ständige Selbstbeobachtung wird auf äußere Ereignisse umgelenkt: Sie konzentrieren sich wieder auf Ihre Umgebung und werden nicht von körperlichen Reaktionen abgelenkt. Entspannungstechniken können Ihnen zudem dabei helfen, Ihren Körper bewusst zu entspannen.