Bakerzyste

Entzuendung_im_Kniegelenk | ©

Schwellung und Schmerz beseitigen

Schmerzen, verminderte Beweglichkeit, Schwellung in der Kniekehle? Eine Bakerzyste kann der Grund dafür sein. Sie ist für viele Patienten mit starken Einschränkungen im Alltag verbunden. Häufig berichten die Betroffenen auch von Taubheitsgefühlen, Durchblutungsstörungen oder Lähmungserscheinungen unterhalb des Knies.

Unsere erfahrenen Ärzte in der Schön Klinik sind auf die Behandlung von Zysten im Knie spezialisiert. Mit effektiver Therapie können wir die Schwellung und somit Ihre Schmerzen beseitigen.  

Ursachen & Symptome

Bakerzyste Knie: Ursachen für die Erkrankung

Ist ein Kniegelenk entzündet oder gereizt, produziert der Körper mehr Gelenkflüssigkeit. Durch die vermehrte Ansammlung von Kniegelenkflüssigkeit im Knie kann es zu einer Bakerzyste kommen: Dabei entsteht eine Ausstülpung der Knie-Innenhaut durch die relativ dünne, lückenhafte beugeseitige Gelenkkapsel. Schließlich kommt es zur Ausbildung eines Schleimhautsackes.
Die seitlich am Stiel der Bakerzyste befindlichen Muskeln pressen das Gewebe zusammen und bewirken einen Ventilmechanismus – ein Rückfluss der Gelenkflüssigkeit wird verhindert. Die Zyste nimmt an Größe zu und kann im Extremfall im Bereich der Wade zerreißen.

Ursachen können sein:
  • Rheumatische Gelenkentzündung
  • Folge einer bakteriellen Knie-Entzündung
  • Mechanische Reizung durch Meniskusschaden, freien Gelenkkörper, Schleimhautfalte, Band-Instabilität, Knorpelverschleiß oder Kniescheiben-Instabilität

Bakerzyste Knie: häufige Symptome

Patienten mit einer Bakerzyste klagen häufig über eine hochgradige, meist nicht entzündliche Anschwellung auf der Innenseite der Kniekehle. Die maximale Beugung des Gelenks ist dadurch oft behindert und von Bewegungseinschränkungen oder Schmerzen am gesamten Kniegelenk begleitet.
Zerreißt die Zyste, kommt es zu einer diffusen Anschwellung der gesamten Wade und vermehrter Druckempfindlichkeit mit den typischen Anzeichen einer Entzündung, wie Rötung, Schwellung und Überwärmung.

Diagnostik

Diagnose: So stellen wir eine Bakerzyste fest

Bei einer Bakerzyste entsteht eine typische Schwellung in der Kniekehle, die oft druckschmerzhaft ist. Unsere Spezialisten können diese während der ärztlichen Untersuchung meist gut erkennen. Um sicher zu gehen, setzen wir zusätzlich vor allem bildgebende Verfahren ein, wie Ultraschall, Röntgen oder Magnetresonanztomografie.

Ultraschall

Mithilfe einer Ultraschalluntersuchung lässt sich der Verdacht auf eine Bakerzyste erhärten. Weiterhin lässt sich ihre Größe feststellen und der genaue Ort, an dem sich die Zyste befindet. 

Röntgen

Die Röntgendiagnostik liefert oftmals Hinweise auf eine mögliche Ursache, wie eine Arthrose, freie Gelenkkörper oder eine Achsabweichung.

Magnetresonanztomografie

Über die Magnetresonanztomografie (MRT) lassen sich Position und Größe der Bakerzyste sowie der umgebenden Strukturen exakt bestimmen. Dabei liegt vor allem die Nähe zu den umgebenden Gefäß- und Nervenbündeln im Fokus der Untersuchung.