Behandlungsmethoden

Beschwerdefrei-in-Bewegung-Kniearthrose | ©

Damit Ihnen das Gehen wieder leicht fällt

Wurde die Diagnose Kniearthrose gestellt, besprechen wir gemeinsam mit Ihnen den bestmöglichen Therapieansatz. In vielen Fällen können wir mit konservativen Therapien den Verschleißprozess in Ihrem Knie stoppen oder zumindest stark verlangsamen. Auf diese Weise bleibt Ihnen Ihre Kniegelenk lange erhalten.

Ist der Verschleißprozess weiter fortgeschritten, bieten unsere operativen Verfahren bei der Kniearthrose-Behandlung sinnvolle Alternativen für Sie. Eine Operation bei Kniearthrose bedeutet nicht automatisch, dass Sie ein künstliches Kniegelenk benötigen. Unsere Spezialisten in der Schön Klinik bieten Ihnen operative Verfahren, die Ihr Gelenk erhalten und wieder leistungsfähig machen. Unser Expertenteam berät Sie gerne ausführlich dazu.

Konservative Behandlungsmethoden

Konservative Kniearthrose-Behandlung

Eine Operation ist nicht immer notwendig. Oft ist eine konservative Behandlung mit Physiotherapie und Medikamenten ausreichend. Auf diese versuchen wir, Ihre Schmerzen zu lindern, die Muskulatur in Ihrem Knie zu kräftigen und Ihr Knie somit zu entlasten.

Operative Behandlungsmethoden

Unsere operativen Behandlungsmethoden

Eine Operation bei Kniearthrose bedeutet nicht automatisch, dass Sie ein künstliches Kniegelenk benötigen. Unsere Spezialisten in der Schön Klinik bieten Ihnen operative Verfahren, die Ihr Gelenk erhalten und wieder leistungsfähig machen.

Umstellung des Kniegelenks
Manchmal ist die Kniearthrose eine Folge von Fehlstellungen der Beinknochen, beispielsweise X- oder O-Beine. Hier kann eine Umstellungs-OP helfen. Dabei wird die Achse der Beine korrigiert. So können wir die Stabilität in Ihrem Knie normalisieren und den weiteren Gelenkverschleiß verlangsamen.

Gelenkstabilisierung
Oft kann eine Kniearthrose durch instabile oder verletzte Bänder kommen. In diesem Fall können unsere Ärzte Ihre Kniegelenk in einer Operation wieder stabilisieren.

Einsetzen eines künstlichen Kniegelenks

Es kann vorkommen, dass Ihre konservative Behandlung nicht die gewünschte Erleichterung bringt. In diesem Fall besprechen unsere Spezialisten mit Ihnen den Einsatz eines künstlichen Kniegelenks, der sogenannten Knieendoprothese (Knie-TEP). Die Operation selbst dauert in der Regel etwa eine gute Stunde. Nur kurz danach können Sie wieder auf eigenen Beinen stehen und die Klinik nach circa fünf Tagen wieder verlassen.
Wenn die eigene Lebensqualität erheblich leidet, ist es Zeit für eine OP.
Dr. Jürgen Esper, Chefarzt der Orthopädie in der Schön Klinik Nürnberg Fürth