Behandlungsmethoden

Schmerzfrei-in-der-Hüfte | ©

Wieder schmerzfrei gehen

Wann immer möglich, findet die Hüftarthrose-Behandlung ohne Operation statt. In der sogenannten konservativen Therapie kombinieren wir schmerzstillende und entzündungshemmende Medikamente mit gezielten physiotherapeutischen Übungen. Durch diese Maßnahmen können wir Ihnen oft auf lange Frist viel Bewegungsfreiheit verschaffen.
Eine äußerst schonende minimalinvasive Behandlung ist mittels der Hüftspiegelung (Hüftarthroskopie) möglich. Dank der kleinen Schnitte werden hierbei Ihre Weichteile im Gelenk geschont. Sie haben nach dem Eingriff deutlich weniger Schmerzen als bei einer offenen Operation.
Wenn die Schmerzen unerträglich sind, empfehlen wir eine Hüft-OP. Dabei wählen wir aus einer Vielzahl von Behandlungsmethoden gemeinsam mit Ihnen die beste für Sie aus.

Konservative Behandlungsmethoden

Hüftarthrose: Behandlung ohne Operation

Schritt 1: Hüftarthrose: die Schmerzen lindern
Oberste Priorität für uns hat immer die Schmerztherapie. Mit einer Kombination aus schmerz- und entzündungslindernden Medikamenten erreichen wir, dass Sie weniger Schmerzen haben und die Entzündungswerte im Hüftgelenk zurückgehen.

Schritt 2: Hüftarthrose: Übungen für eine verbesserte Beweglichkeit
Anschließend führen unsere Physiotherapeuten mit Ihnen effektive Übungen durch, die den Heilungsprozess fördern. Verkürzte Sehnen und Muskeln, die durch Schon- oder Fehlhaltungen der Hüfte entstanden sind, können so ganz gezielt gedehnt werden. Ihre gesamte Muskulatur wird wieder kräftiger.

Elektrotherapie, Bewegungsbäder oder auch Röntgenbestrahlung wirken sich ebenfalls positiv auf den Verlauf Ihrer Hüftarthrose aus.

Operative Behandlungsmethoden

Operation bei fortgeschrittener Hüftarthrose

Freier bewegen mit Hüftgelenkersatz
Ist Ihr Gelenk durch Arthrose zerstört, empfehlen wir eine Hüftprothese. Immer mehr Patienten entscheiden sich von sich aus dafür, um die Schmerzen zu reduzieren und ihre Mobilität zurückzugewinnen. Bereits vor der Operation empfehlen wir Ihnen im Rahmen unseres ENDO AKTIV-Programmes Übungen für Zuhause. Dadurch bereiten Sie sich optimal auf den Eingriff vor und sind danach schnell wieder mobil.

In der Operation tauschen unsere Spezialisten das zerstörte Hüftgelenk gegen ein künstliches Hüftgelenk aus (Total Endoprothese oder TEP). Dieses ahmt die Funktion und Struktur Ihres natürlichen Hüftgelenks bestmöglich nach. Abhängig von der Ausdehnung der Hüftarthrose wählen wir in Absprache mit Ihnen das für Sie optimale Implantat aus. Dabei spielen auch Ihr Alter, Ihre Knochendichte, Ihr Körpergewicht und Ihre Aktivitäten im täglichen Leben eine große Rolle. Die neuesten Modelle künstlicher Gelenke haben eine lange Haltbarkeit.

Weniger Beschwerden durch Beckenumstellung

Bei einer sogenannten Umstellungsoperation bringen wir Ihr Hüftgelenk wieder in Form: Dazu überprüfen wir die Formübereinstimmung bzw. die Einstellung des Hüftgelenks und richten diese neu aus. So können wir das Fortschreiten der Hüftarthrose stoppen. Zudem können wir überschießende Knochenwucherungen entfernen, um Ihre Beschwerden zu lindern und Schmerzen zu reduzieren.
Auch ohne OP gibt es viele Möglichkeiten, eine Hüftarthrose zu behandeln. Ist diese noch im Anfangsstadium, können wir für viele Patienten durch medikamentöse Schmerzbehandlung und gezielte Physiotherapie Schmerzfreiheit oder zumindest Linderung erreichen.
Prof. Dr. Pavel Dufek, Chefarzt der Orthopädie der Schön Klinik Neustadt
Wir betreuen unsere Patienten vor, während und nach der Operation besonders umfassend mit unserem ENDO AKTIV-Programm. Schon wenige Stunden nach dem Eingriff stehen sie wieder auf eigenen Beinen – und das, obwohl sie gerade ein neues Gelenk bekommen haben.
Dr. Karl Christian Westphal, Chefarzt der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie der Schön Klinik Neustadt
Ich hatte kaum Schmerzen und mein Vertrauen in die Kompetenz der Klinik-Mitarbeiter war so groß, dass ich ganz schnell auch Vertrauen in mein neues Hüftgelenk bekommen habe. Es fühlt sich gar nicht nach einem ,Ersatzteil‘ an.
Michael Günter, Patient der Schön Klinik Neustadt