Behandlungsmethoden

Wieder-Motorroller-fahren | ©

Posttraumatische Belastungsstörung: Therapie – individuell und multimodal

Um den unterschiedlichen biologischen, psychologischen und sozialen Aspekten der PTBS gerecht zu werden, hat sich eine multimodale Vorgehensweise bewährt. Wir setzen verschiedene therapeutische Techniken ein, bei denen wir Ihre individuellen Bedingungen berücksichtigen.

Konservative Behandlungsmethoden

Posttraumatische Belastungsstörung: Behandlung in mehreren Phasen

Die Behandlung der PTBS besteht aus den drei Phasen Stabilisierung, Konfrontation und Integration.
 
Stabilisierung
In der Anfangsphase geht es vor allem um den Aufbau einer vertrauensvollen und tragfähigen Beziehung zwischen Ihnen und Ihrem Therapeuten. Sie lernen, Ihre Reaktionen auf das Geschehene zu verstehen, wieder Sicherheit und Vertrauen zu gewinnen und Distanzierungsstrategien zu entwickeln. Daneben üben Sie, selbstschädigende Verhaltensweisen abzubauen und Ihre Spannung zu verringern. Bei der Distanzierung haben sich vor allem Imaginationsverfahren und Kreativtherapien, wie Kunst- oder Musiktherapie, bewährt.

Konfrontation
Sind Sie ausreichend stabilisiert, erfolgen im nächsten Schritt Konfrontationstechniken. Dabei erarbeiten Sie gemeinsam mit dem Therapeuten Situationen, die gut kontrolliert und vom Therapeuten gestützt und begleitet werden. Ziel ist es, die Bedrohung als etwas Gewesenes zu begreifen und das Trauma in Ihre Biographie zu integrieren.

Integration
Im letzten Schritt lernen Sie, das Trauma und seine Folgen zu akzeptieren. Weitere Störungen sollen verhindert, soziale Unterstützung mobilisiert sowie die soziale und berufliche Wiedereingliederung gefördert werden.

Zwischen den einzelnen Behandlungsphasen können therapeutische Pausen vereinbart werden und nicht in allen Fällen ist eine Trauma-Konfrontation sinnvoll.

Zusatz-Therapien

Neben den Verfahren aus der Psychotherapie bieten wir Ihnen in der Schön Klinik Zusatz-Therapien, wie Entspannungsverfahren, Genuss- und Selbstsicherheits-Trainings, an. Auch der Einsatz körperorientierter Verfahren hat sich bewährt. Kreativtherapien, wie Kunst- oder Musiktherapie, können Ihnen den Zugang zu bildhaften Gedächtnisinhalten und deren Bearbeitung erleichtern.

Trauma-Gruppe

In der Trauma-Gruppe ermutigen wir Sie, Ihre Hilflosigkeit zu überwinden und psychosomatische Beschwerden sowie Einschränkungen in Ihrem Alltag zu verändern. Mit Hilfe des Psychotherapeuten und der anderen Betroffenen lernen Sie, über Ihre aktuellen Belastungen zu sprechen. Das Schweigen und das Gefühl der Isolation haben ein Ende. Hier erfahren Sie Möglichkeiten, sich mit belastenden Gefühlen und Anspannungszuständen anders als bisher auseinanderzusetzen. Dadurch können Sie wieder mehr zu sich und dem eigenen Erleben stehen.

Eine vertiefte Auseinandersetzung mit traumatischen Erfahrungen geschieht allerdings nicht in der Gruppe, sondern im Schutz der Einzeltherapie.

Ressourcen-Gruppe

Gemeinsam mit dem Therapeuten erarbeiten Sie in dieser Gruppe Strategien zur Selbstkontrolle und Emotionsregulation in Bezug auf den Umgang mit den Symptomen der PTBS. Ziel ist das Erlangen einer ausreichenden Stabilität, die es Ihnen erlaubt, Symptome zu kontrollieren und deren Verstärkung zu verhindern. Neben verhaltenstherapeutischen Methoden kommen hier Formen der Entspannung, der Imagination sowie der Stressbewältigung zum Einsatz.

Kunsttherapie

Diese begleitende Therapie bietet Ihnen eine Ausdrucksmöglichkeit, wenn Ihnen die Worte fehlen. Im Vordergrund steht das eigene aktive Handeln, das Erkennen und Umsetzen eigener Bedürfnisse und das Üben selbstfürsorglichen Verhaltens. Sie arbeiten in einer Gruppe von maximal acht Teilnehmern mit unterschiedlichen Materialien und tauschen sich untereinander aus.

Psychopharmaka

Bei besonders ausgeprägten Beschwerden können wir den therapeutischen Prozess durch die Gabe eines Medikaments unterstützen. Zeitweise kann es bei starken Anspannungs- oder Erregungszuständen bzw. hartnäckigen Schlafstörungen auch sinnvoll sein, Medikamente einzusetzen. Diese werden nur so lange eingesetzt bis erfolgreich anderen Techniken erlernt wurden.