Hüftarthrose

In jungen Jahren machen die Hüften viel mit. Tanzen, Fußball, Joggen – alles kein Problem. Im Alter sieht das oft anders aus. Wenn die Hüften plötzlich bei jedem Schritt schmerzen, kann das ein Anzeichen für eine Abnutzung im Hüftgelenk sein. Ihre Hüftgelenke sind die zweitgrößten Gelenke in Ihrem Körper. Sie verbinden Ihre Oberschenkel und Ihr Becken miteinander. Im Laufe der Zeit kann das Knorpelgewebe zwischen Oberschenkelkopf und Hüftpfanne verschleißen und es kommt zu einer schmerzhaften Reibung, häufig verbunden mit Schmerzen in der Leistengegend. Diese sogenannte Hüftarthrose ist jedoch gut behandelbar.

Unsere erfahrenen Spezialisten an den Schön Kliniken kombinieren bei der Behandlung Ihrer Hüftarthrose individuelle Physiotherapien mit schmerzstillenden Medikamenten. Zudem wenden wir, wenn notwendig, schonende, auch operative minimalinvasive Verfahren an, um den Einsatz eines künstlichen Hüftgelenks so lange wie möglich hinauszuzögern. Sollte doch eine Endoprothese nötig werden, sorgen wir dafür, dass Sie möglichst schmerzarm und schnell wieder in Bewegung kommen.

Unser Online-Selbsttest gibt Ihnen eine erste Einschätzung, ob eine Erkrankung bei Ihnen vorliegen kann.

Hüftarthrose-Behandlung

Wieder schmerzfrei gehen

Wann immer möglich, findet die Hüftarthrosebehandlung ohne Operation statt. Bei der sogenannten konservativen Therapie kombinieren wir schmerzstillende und entzündungshemmende Medikamente mit gezielten physiotherapeutischen Übungen. Durch diese Maßnahmen können wir Ihnen oft auf lange Frist viel Bewegungsfreiheit verschaffen.

Eine äußerst schonende minimalinvasive Behandlung ist mittels der Hüftspiegelung (Hüftarthroskopie) möglich. Dank der kleinen Schnitte werden hierbei Ihre Weichteile im Gelenk geschont. Sie haben nach dem Eingriff deutlich weniger Schmerzen als bei einer offenen Operation.

Wenn die Schmerzen unerträglich sind, empfehlen wir eine Hüft-OP. Dabei wählen wir aus einer Vielzahl von Behandlungsmethoden gemeinsam mit Ihnen die beste für Sie aus.

Hüftarthrose: Behandlung ohne Operation

Schritt 1: Hüftarthrose: die Schmerzen lindern Oberste Priorität für uns hat immer die Schmerztherapie. Mit einer Kombination aus schmerz- und entzündungslindernden Medikamenten erreichen wir, dass Sie weniger Schmerzen haben und die Reizung im Hüftgelenk zurückgeht.

Schritt 2: Hüftarthrose: Übungen für eine verbesserte Beweglichkeit
Anschließend führen unsere Physiotherapeutinnen und -therapeuten mit Ihnen effektive Übungen durch, die den Heilungsprozess fördern. Verkürzte Sehnen und Muskeln, die durch Schon- oder Fehlhaltungen der Hüfte entstanden sind, können so ganz gezielt gedehnt werden. Ihre gesamte Muskulatur wird wieder kräftiger.
Elektrotherapie, Bewegungsbäder oder auch Röntgenbestrahlung können sich ebenfalls positiv auf den Verlauf Ihrer Hüftarthrose auswirken.

Operation bei fortgeschrittener Hüftarthrose

Ist Ihr Gelenk durch Arthrose zerstört, empfehlen wir eine Hüftendoprothese. Immer mehr Patientinnen und Patienten entscheiden sich von sich aus dafür, um die Schmerzen zu reduzieren und ihre Mobilität zurückzugewinnen. Bereits vor der Operation empfehlen wir Ihnen im Rahmen unseres Endo Aktiv Programms Übungen für zu Hause. Dadurch bereiten Sie sich optimal auf den Eingriff vor und sind danach schnell wieder mobil.

In der Operation tauschen unsere Spezialisten das zerstörte Hüftgelenk gegen ein künstliches Hüftgelenk aus (Totalendoprothese oder TEP). Dieses ahmt die Funktion und Struktur Ihres natürlichen Hüftgelenks bestmöglich nach. Abhängig von der Ausdehnung der Hüftarthrose wählen wir in Absprache mit Ihnen das für Sie optimale Implantat aus. Dabei spielen auch Ihr Alter, Ihre Knochendichte, Ihr Körpergewicht und Ihre Aktivitäten im täglichen Leben eine große Rolle. Die neuesten Modelle künstlicher Gelenke haben eine lange Haltbarkeit.

Weniger Beschwerden durch Beckenumstellung

Bei einer sogenannten Umstellungsoperation bringen wir Ihr Hüftgelenk wieder in Form: Dazu überprüfen wir die Formübereinstimmung beziehungsweise die Einstellung des Hüftgelenks und richten diese neu aus. So können wir das Fortschreiten der Hüftarthrose stoppen. Zudem können wir überschießende Knochenwucherungen entfernen, um Ihre Beschwerden zu lindern und Schmerzen zu reduzieren.

Unsere Spezialisten bei Hüftarthrose

Prof. Dr. Oliver Dierk
CHEFARZT

Prof. Dr. Oliver Dierk

Facharzt für Orthopädie
Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie
Zertifizerter Kniechirurg
Hauptoperateur EndoCert
Leiter des zertifizierten Kniezentrums
Zusatzbezeichnungen:
Spezielle orthopädische Chirurgie
Sportmedizin
Manuelle Medizin
Physikalische Medizin

Dr. Dörte Holthöfer
CHEFÄRZTIN

Dr. Dörte Holthöfer

Fachärztin für Physikalische und Rehabilitative Medizin/Geriatrie
Zusatzbezeichnung Geriatrie

Dr. Axel Radelhof
CHEFARZT

Dr. Axel Radelhof

Leiter Endoprothetikzentrum der Maximalversorgung
Senior-Hauptoperateur
Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie
Zusatzbezeichnung Spezielle orthopädische Chirurgie
Physikalische Therapie
Sportmedizin
Chirotherapie/ Manuelle Medizin
Rettungsmedizin

Dr. med. Karina E. Bohlen MBA
LEITENDE OBERÄRZTIN

Dr. med. Karina E. Bohlen MBA

Fachärztin für Orthopädie und Unfallchirurgie
Senior-Hauptoperateurin EndoCert
Koordinatorin Endoprothesenzentrum der Maximalversorgung

Dr. med. Franziska Fiedler
OBERÄRZTIN

Dr. med. Franziska Fiedler

Hauptoperateurin
​​​​​​​Fachärztin für Orthopädie und Unfallchirurgie
​​​​​​​Zertifizierte Fußchirurgin (GFFC)
 

Dr. med. Felix Moreth
OBERARZT

Dr. med. Felix Moreth

Hauptoperateur
​​​​​​​Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie