Osteoporose

Ein „Krachen“ im Kreuz, ein stechender Schmerz im Rücken – Osteoporose, auch Knochenschwund genannt, gehört zu den häufigsten Erkrankungen des höheren Lebensalters. Bei Frauen kommt sie doppelt so häufig vor wie bei Männern. Mit zunehmendem Alter nimmt die Stabilität des Skeletts ab, die Anfälligkeit für Knochenbrüche (Frakturen) nimmt zu. Besonders gefürchtet sind Frakturen an den Wirbelkörpern, dem Oberschenkelhals und den Handgelenken. An den Schön Kliniken sind wir auf verschleißbedingte Rückenerkrankungen und osteoporotische Frakturen spezialisiert.
Unsere Spezialisten der Wirbelsäulen-Chirurgie helfen Ihnen mit gezielten Maßnahmen, Knochenbrüche zu vermeiden.
Unser Online-Selbsttest gibt Ihnen eine erste Einschätzung, ob eine solche Erkrankung bei Ihnen vorliegen kann.

Osteoporose – unsere Therapie

Eine Osteoporose, auch als Knochenschwund bezeichnet, ist eine fortschreitende Erkrankung vor allem älterer Menschen, die das Risiko von Knochenbrüchen massiv erhöht. Durch Brüche (Frakturen) der Wirbel verursacht sie häufig sehr starke Rückenschmerzen. Zusätzlich kommt es im Rahmen des osteoporotischen Knochenabbaus zu einer Abnahme der Körpergröße und einer nach vorn geneigten Körperhaltung (Buckel). Dies kann zu einer schweren Beeinträchtigung von Mobilität und Lebensqualität der Patientinnen und Patienten führen.

Osteoporotische Wirbelkörperbrüche können in allen Bereichen Ihres Rückens auftreten, zumeist in der Brustwirbelsäule (BWS) oder Lendenwirbelsäule (LWS) sowie im Kreuzbein, selten aber auch in der Halswirbelsäule (HWS).

Unsere Experten in der Klinik für spinale Chirurgie der Schön Klinik Hamburg Eilbek sind auf die Osteoporose-Behandlung spezialisiert und erstellen für Sie auf Basis einer ausführlichen Diagnostik einen individuellen Behandlungsplan zur Therapie Ihrer osteoporotischen Knochenbrüche sowie der Osteoporose selbst. Die Diagnostik beinhaltet neben der ausführlichen Anamnese-Erhebung (Befragung) und körperlichen Untersuchung sowohl Röntgenaufnahmen im Stehen als auch eine Kernspintomografie (MRT) und eine Computertomografie (CT). Hinzu kommen spezielle Laboruntersuchungen bezüglich der genauen Ursache der Osteoporose wie auch eine Messung der Knochendichte (DXA).

Ob im individuellen Fall eine konservative Behandlung mit Medikamenten (Schmerzmitteln), Physiotherapie und Korsett (Orthese) oder eine Operation angezeigt ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab: Um was für einen Wirbelbruch handelt es sich? Wie ist der zeitliche Verlauf und wie intensiv sind die Schmerzen? Gibt es mögliche begleitende neurologische Ausfälle oder Nebenerkrankungen? Wie sehr ist die Mobilität der Patientin beziehungsweise des Patienten eingeschränkt? Unsere Experten in unserem bundes- und europaweit als Exzellenzzentrum zertifizierten Fachzentrum Spinale Chirurgie in Hamburg verfügen über jahrzehntelange klinische und wissenschaftliche Erfahrung in der operativen Behandlung von osteoporotischen Frakturen der Wirbelkörper. Sie wenden dabei hochmoderne minimalinvasive OP-Verfahren an, häufig unter Einbeziehung eines Navigationssystems mit intraoperativem CT, das heißt einer Computertomografie im Operationssaal. Hierdurch erhöht sich die Genauigkeit beim Einsetzen der Implantate zum Schutz der benachbarten Nervenstrukturen und es reduziert sich die intraoperative Strahlenbelastung.

Konservative Behandlungsmethoden

  • medikamentöse Schmerztherapie
  • Versorgung mit einem aufrichtenden und entlastenden Korsett (Orthese)
  • Physiotherapie zur Mobilisation und zum Muskelaufbautraining
  • Sturzprophylaxe
  • Ernährungsberatung
  • Physiotherapie und Trainingstherapie in unserem modernen Trainings- und Therapiezentrum
  • Therapie der generellen Osteoporose mit Vitamin D und gegebenenfalls Kalzium sowie bestimmten Medikamenten speziell für Osteoporose

Operative Behandlungsmethoden

  • minimalinvasive Aufrichtungs- und Stabilisierungsoperation mit Knochenzement (Kyphoplastie)
  • minimalinvasive Stabilisierung mit einem Schrauben-Stab-System mit speziellen Zementschrauben, meist in Kombination mit einer Kyphoplastie des gebrochenen Wirbelkörpers
  • minimalinvasiver Ersatz des gebrochenen Wirbelkörpers durch ein Titanimplantat in Kombination mit einem Schrauben-Stab-System mit speziellen Zementschrauben
  • Je nach Lokalisation und Ausmaß des Bruchs wird zusätzlich das intraoperative CT in Kombination mit spinaler Navigation angewendet

Nachsorge/Reha

  • Nach der Operation erfolgt die Frühmobilisation durch unsere erfahrenen Physiotherapie- und Pflegeteams bereits am OP-Tag. Unsere Physiotherapeutinnen und Physiotherapeuten trainieren mit Ihnen das Aufstehen, Gehen und Treppensteigen sowie Eigenübungen zur gezielten Kräftigung von Bauch- und Rückenmuskulatur.
  • In der Regel schließt sich eine geriatrische Komplexbehandlung in unserer Abteilung für Altersmedizin (Geriatrie) an, um Ihre Mobilität wieder so weit herzustellen, dass Sie in Ihre gewohnte häusliche Umgebung zurückkehren können. Zusätzlich kümmern wir uns in der Zwischenzeit um die Organisation der Weiterversorgung nach der Entlassung (zum Beispiel Hilfe durch ambulanten Pflegedienst).

Unsere Experten bei Osteoporose

Dr. Dörte Holthöfer
CHEFÄRZTIN

Dr. Dörte Holthöfer

Fachärztin für Physikalische und Rehabilitative Medizin/Geriatrie
Zusatzbezeichnung Geriatrie

Priv.-Doz. Dr. Ralph Kothe
CHEFARZT

Priv.-Doz. Dr. Ralph Kothe

Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie

Prof. Dr. Karsten Schöller
CHEFARZT

Prof. Dr. Karsten Schöller

Facharzt für Neurochirurgie
Master-Zertifikat Deutsche Wirbelsäulengesellschaft (DWG)

Dr. Markus Pietrek
LEITENDER ARZT

Dr. Markus Pietrek

Facharzt für Orthopädie, Chirotherapie, Spezielle Schmerztherapie und Sportmedizin

Dr. Gregor Schmeiser
LEITENDER ARZT

Dr. Gregor Schmeiser

Facharzt für Allgemeinchirurgie
Facharzt für Unfallchirurgie und Orthopädie
Zusatzbezeichung Rettungsmedizin
Master-Zertifikat der DWG

Dr. Nawar Ali
OBERARZT

Dr. Nawar Ali

Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie

Dr. med. Janina Isabell Bergmann
OBERÄRZTIN

Dr. med. Janina Isabell Bergmann

Fachärztin für Orthopädie und Unfallchirurgie

Dr. med. Christina Gibbert
OBERÄRZTIN

Dr. med. Christina Gibbert

Fachärztin für Neurochirurgie

Dr. med. Justus Oehm
OBERARZT

Dr. med. Justus Oehm

Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie

Christian Roder
FACHARZT

Christian Roder

Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie