Radiusköpfchenfraktur

Ein Klassiker: Sie fallen, strecken reflexhaft den Arm aus und stützen sich mit der Handfläche auf dem Boden ab. In den meisten Fällen geht das glimpflich aus. Aber bei einem sehr starken Aufprall kann das Radiusköpfchen in Ihrem Ellenbogen brechen. Vor allem bei Sportunfällen wird diese Fraktur häufiger diagnostiziert.

Da bei Gewalteinwirkung auf den Ellenbogen oft Begleitschäden entstehen, erfordert die Behandlung einer Radiusköpfchenfraktur sehr viel Erfahrung. In den Schön Kliniken können unsere Experten auch komplexe Verletzungen optimal versorgen, damit der Ellenbogen heil wird und beweglich bleibt. 

Radiusköpfchenfraktur-Behandlung

Das Radiusköpfchen wiederherstellen

Die Behandlung der Radiusköpfchenfraktur stimmen unsere Fachärztinnen und -ärzte in den Schön Kliniken auf die Art der Fraktur und die Begleitverletzungen ab. Unser Ziel ist, Ihr Radiusköpfchen wiederherzustellen und Komplikationen sowie Spätschäden wie chronische Schmerzen oder Instabilitäten des Ellenbogens zu vermeiden.
Bei der Therapieplanung berücksichtigen wir auch Ihren gesundheitlichen Zustand, Ihren Lebensstil und Ihre sportlichen und beruflichen Aktivitäten. Die Ellenbogenspezialisten in den Schön Kliniken erstellen gemeinsam mit Ihnen ein für Sie optimales Therapiekonzept.

Radiusköpfchenfraktur: Behandlung ohne Operation - erst schonen, dann bewegen

Im besten Fall wurde bei Ihnen ein unkomplizierter Bruch ohne schwere Begleitverletzung an Nerven und Blutgefäßen festgestellt (Meißelfraktur). Dann reicht es, Ihren Arm mit einem Oberarmgips oder einem Tragetuch für etwa eine Woche ruhigzustellen. Zusätzlich unterstützen wir Ihren Heilungsprozess mit einer angepassten Schmerztherapie

Schon nach einer Woche beginnen Sie mit Physiotherapie und bringen Ihren Arm unter Anleitung mit speziellen Übungen wieder in Bewegung. Die frühzeitige Mobilisierung ist wichtig, um spätere Bewegungseinschränkungen zu vermeiden. Je konsequenter Sie üben, desto besser für Ihr Gelenk.

Nach ein bis zwei Wochen kontrollieren wir mit einer Röntgenaufnahme, ob alle Knochen weiterhin am richtigen Platz sind.

Radiusköpfchenfraktur: Verschobene Bruchstücke - operative Behandlung

Das Radiusköpfchen hat eine wichtige stabilisierende Funktion für den Ellenbogen. Damit das Gelenk wieder problemlos funktioniert, muss es bei komplexeren Brüchen (Mason-Typ 2) mittels Osteosynthese rekonstruiert werden. Bei diesem operativen Verfahren werden die einzelnen Bruchstücke wieder in die richtige Lage gebracht (Reposition) und mithilfe von Drähten, Schrauben, Nägeln oder Platten stabil fixiert, sodass sie korrekt zusammenwachsen können.  

 

Weitere Informationen zur Behandlung im Fachzentrum

Unsere Spezialisten bei einer Radiusköpfchenfraktur

Dr. Dörte Holthöfer
CHEFÄRZTIN

Dr. Dörte Holthöfer

Fachärztin für Physikalische und Rehabilitative Medizin/Geriatrie
Zusatzbezeichnung Geriatrie

Prof. Dr. med. Christian Alexander Kühne
CHEFARZT

Prof. Dr. med. Christian Alexander Kühne

Facharzt für Chirurgie
Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie
Zusatzbezeichnung Spezielle Unfallchirurgie
Schwerpunktbezeichnung Unfallchirurgie
Zusatzbezeichnung Handchirurgie
Zusatzbezeichnung Notfallmedizin

Dr. Axel Radelhof
CHEFARZT

Dr. Axel Radelhof

Leiter Endoprothetikzentrum der Maximalversorgung
Senior-Hauptoperateur
Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie
Zusatzbezeichnung Spezielle orthopädische Chirurgie
Physikalische Therapie
Sportmedizin
Chirotherapie/ Manuelle Medizin
Rettungsmedizin

Dr. med. Nikolaus Kreitz
LEITENDER OBERARZT

Dr. med. Nikolaus Kreitz

Facharzt für Chirurgie
Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie
Schwerpunktsbezeichnung Unfallchirurgie
Zusatzbezeichung Spezielle Unfallchirurgie
Bereichsbezeichung Rettungsmedizin

Dr. Stefanie Wegert
LEITENDE OBERÄRZTIN

Dr. Stefanie Wegert

Fachärztin für Innere Medizin
Zusatzbezeichnung Geriatrie

Dr. Sönke Landschoof
OBERARZT

Dr. Sönke Landschoof

Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie
Zusatzbezeichnung Notfallmedizin

Dr. Bettina Scheel
OBERÄRZTIN

Dr. Bettina Scheel

Fachärztin für Innere Medizin und Arbeitsmedizin