Beinarterienverschluss

Menschen mit Durchblutungsstörungen der Beine müssen beim Gehen oft stehen bleiben, damit sich ihre Schmerzen zurückbilden können. In ausgeprägten Fällen kommt es auch zu Ruheschmerzen, vor allem nachts. Der Grund kann eine Verengung oder ein Verschluss der Beinarterien sein.

In den Schön Kliniken sind wir spezialisiert auf die arterielle Verschlusskrankheit. Diese führt zu Durchblutungsstörungen im Bauch- und Beckenbereich, am häufigsten in den Beinen, selten in den Armen und Händen. Ziel unserer Therapie ist es, Ihre Beschwerden zu beseitigen und Ihre Lebensqualität zu verbessern.

Beinarterienverschluss – unsere Therapie

Einem Beinarterienverschluss liegt häufig die so genannte periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) zugrunde, die oft auch als Schaufensterkrankheit bezeichnet wird. Dabei kommt es in den Gefäßen zu Engstellen, die Ihnen Schmerzen bereiten und zu Beeinträchtigungen Ihrer Gehfähigkeit führen. Die periphere arterielle Verschlusskrankheit wird in der Regel mit Medikamenten behandelt, um einen akuten Beinarterienverschluss zu verhindern. Unsere Spezialisten in Hamburg sind auf die Therapie der pAVK und des akuten Beinarterienverschlusses spezialisiert: Neben der nichtinvasiven Diagnostik steht Ihnen in unserem modernen Katheterlabor rund um die Uhr unser kompetentes Team zur Verfügung und führt notwendige Operationen bei einem chronischen oder akuten Beinarterienverschluss durch. Auf die Erfahrung unserer Experten können Sie vertrauen.

Konservative Behandlungsmethoden

  • Medikamente zur Blutverdünnung
  • Standardisiertes Gehtraining

Operative Behandlungsmethoden

  • Wiedereröffnung verschlossener Gefäße mittels Katheter (über die Leiste, in seltenen Fällen auch über die Armgefäße)
  • Stent-Implantation und medikamentenbeschichtete Ballons (minimalinvasiv)

Weitere Informationen zur Behandlung im Fachzentrum

Unsere Spezialisten für Beinarterienverschluss