Analfissur

Die Analfissur ist ein Riss in der hochempfindlichen Schleimhaut des Enddarms, oft direkt am Übergang zum After. Meist verläuft die Fissur in Längsrichtung und geht nicht sehr tief. Sie kann aber auch bis an den Schließmuskel reichen.
Analfissuren sind sehr schmerzhaft und vielen Betroffenen so peinlich, dass sie den Arztbesuch hinauszögern. Das kann aber dazu führen, dass die Fissur chronisch wird und sich schlechter behandeln lässt.  

Machen Sie diesen Fehler nicht! In unseren Spezialsprechstunden werden Sie kompetent und respektvoll von unseren Fachärztinnen und -ärzten für Enddarmerkrankungen (Proktologen) therapiert.

Analfissur-Behandlung

Damit Sie wieder schmerzfrei sind

Konservative Behandlung bei akuten Afterrissen

Eine akute Analfissur, bei der die Schleimhaut eher oberflächlich verletzt wurde und kein oder wenig vernarbtes Gewebe entstanden ist, lässt sich sehr gut mit konservativen (nicht operativen) Mitteln behandeln.

  • Entzündungshemmende und schmerzstillende Salben oder auch Zäpfchen lindern die Symptome und unterstützen die Heilung der Fissur. 
  • Spezielle Cremes für die Entspannung des Schließmuskelapparats verhindern Analkrämpfe, fördern die Durchblutung der Schleimhaut und damit die Heilung.
  • Spezielle abführende Mittel machen den Stuhl weicher und erleichtern die Entleerung. Sie sollten nur unter ärztlicher Kontrolle eingenommen werden. Ausreichendes Trinken und eine ballaststoffreiche Ernährung unterstützen die Wirkung.
  • Temperaturansteigende Sitzbäder mit entzündungshemmenden Mitteln können die Beschwerden lindern und die Heilung der Fissur fördern.  

Operative Behandlung einer Analfissur

Bei konsequenter Anwendung der konservativen Therapie-Optionen heilt in vielen Fällen die Analfissur aus – die Patientinnen und Patienten sind das schmerzhafte Problem los. Greift die Therapie aber nicht, kann ein operativer Eingriff notwendig werden. Vor allem bei chronisch entzündlichen Fissuren mit Fistelbildung ist eine Heilung oft nicht ohne Operation möglich.

Wie wird ein Afterriss operiert?
Für die operative Behandlung kommen verschiedene Techniken in Betracht. Welche davon optimal geeignet ist, entscheiden wir nach Lage der Analfissur, ihren Ursachen und weiteren Befunden. Ziel der Operation ist, das Geschwür, das narbig veränderte Gewebe und gegebenenfalls die Vorpostenfalte möglichst vollständig abzutragen. 

Im Allgemeinen ist die Analfissur-OP nur ein kleiner Eingriff, der unter Kurznarkose oder einer rückenmarksnahen Anästhesie durchgeführt wird. Je nach Allgemeinbefinden der Patientin oder des Patienten kann er ambulant erfolgen oder im Rahmen eines kurzen stationären Aufenthaltes im Krankenhaus.

Wie lange dauert der Heilungsprozess?
Meist dauert es zwischen vier und sechs Wochen, in Einzelfällen deutlich länger bis zu sechs Monaten, bis die kleine Operationswunde verheilt ist. Dabei kommt es entscheidend darauf an, eine Wundinfektion zu vermeiden, denn gerade bei Eingriffen im mit Keimen besiedelten Analbereich ist das Risiko dafür hoch. Eine sorgfältige Analhygiene (am besten: Abwaschen des Analbereichs mit lauwarmem Wasser nach jedem Stuhlgang) und Sitzbäder unterstützen die Abheilung. Auch regelmäßige ärztliche Kontrollen während des Heilungsprozesses sind wichtig.

Weitere Informationen zur Behandlung im Fachzentrum

Unsere Spezialisten bei einer Analfissur