Stationärer Entzug in der Suchtklinik

Entzug und Entgiftung auf unserer Spezialstation

In unserer Klinik bieten wir Suchtkranken, die einen Alkohol-Entzug, eine Medikamenten-Entgiftung oder eine Entzugsbehandlung von anderen Stoffen wie Cannabis durchführen möchten, auf unserer Spezialstation Unterstützung. Der stationäre Entzug erfolgt unter engmaschiger und standardisierter medizinischer Überwachung (und gegebenenfalls Medikation).

Das psychotherapeutische Angebot (Einzel- und Gruppentherapie) umfasst Methoden der Verhaltenstherapie und der Dialektisch-Behavioralen Therapie (DBT). Die Behandlungsdauer beträgt in der Regel 20 Tage.

Draussen-in-der-Natur

Therapieangebote der Entzugsklinik

Folgende Elemente sind Bestandteil unseres therapeutischen Angebots in unserer Klinik für Suchtkranke:

  • Psychiatrische Diagnostik (ggf. Planung einer psychiatrischen Behandlung über den qualifizierten Entzug hinaus)
  • Ärztliche Einzelgespräche
  • Einzelgespräche der Bezugspflege
  • Regelmäßige ärztliche Sprechstunden und Visiten
  • Psychoedukative Suchtgruppen (Information und Unterstützung zur Krankheitsbewältigung)
  • Gesprächs-, Depressions- und Angstbewältigungsgruppe
  • Kreatives Gestalten
  • Entspannungstherapie (Ohr-Akupunktur nach dem NADA-Protokoll, PME)
  • Sozialpädagogische Beratung
  • Unterstützung bei der Planung der suchttherapeutischen Anschlussbehandlung

Vier suchtspezifische Selbsthilfegruppen sowie eine Borderline-Selbsthilfegruppe treffen sich regelmäßig in unserer Klinik und bieten ihre Unterstützung an.

Nachsorge

Nach Abschluss der Entzugsbehandlung besteht die Möglichkeit, unsere ambulante Nachsorgegruppe zu besuchen.

Anmeldung für den qualifizierten Entzug

Bitte melden Sie sich an unter:

  • Telefon: + 49 40 2092-3311