Meniskusschaden

Extreme Belastung beim Sport oder altersbedingter Verschleiß – manchmal kann das Kniegelenk seiner Beanspruchung nicht mehr standhalten. Schon eine falsche Bewegung kann zu einem Meniskusschaden führen. Meist tritt er plötzlich nach einer Drehbewegung oder einem Sturz auf.

Bei einem Meniskusschaden sind Sie in den Schön Kliniken in den besten Händen. Unsere Knie-Experten haben langjährige Erfahrung in der Behandlung von Meniskusschäden und ein Behandlungsangebot, das genau auf Ihre Beschwerden zugeschnitten ist. Und das alles auf dem neuesten Stand der medizinischen Wissenschaft.

Meniskusschaden-Behandlung

Beschwerden beseitigen, Gelenkfunktion wiederherstellen

Bei kleinen Meniskusschäden ist in der Regel eine konservative Therapie mit Unterarmgehstützen, Physiotherapie und Medikamenten möglich. Ist allerdings Gelenkverschleiß oder ein größerer Riss die Ursache Ihrer Beschwerden, ist eine operative Behandlung nötig. Diese führen unsere Spezialisten ganz schonend durch, damit Sie sich wieder beschwerdefrei bewegen können.

Die schonende Meniskus-OP

Ist Ihr Meniskus durch Gelenkverschleiß beschädigt, können unsere Knie-Experten das kaputte Knorpelgewebe teilweise entfernen und den gesunden Knorpelanteil Ihres Knies glätten. Dieser Eingriff geschieht bei der minimalinvasiven Kniearthroskopie (Kniespiegelung). Hierbei sind nur zwei kleine Hautschnitte notwendig. So können wir Ihre gesunden Gelenkstrukturen schonen, Ihre Schmerzen nach der Operation sind geringer und die Heilungsdauer ist kürzer.

Auch bei einem Meniskusriss wenden unsere Experten die Kniespiegelung an. Je nach Art des Risses können wir Ihren Meniskus erhalten, indem wir die zerrissenen Teile zusammennähen (sogenannte Meniskusnaht).

Individuelle Nachbehandlung mit Physiotherapie

Nach einer Meniskus-OP empfehlen unsere Spezialisten, dass Sie für einige Tage Unterarmgehstützen benutzen – so können Sie Ihr Knie beim Gehen schonen. Selbstverständlich zeigen Ihnen unsere Physiotherapeutinnen und -therapeuten, wie Sie mit diesen Hilfsmitteln am besten umgehen. Wir helfen Ihnen auch, Ihr Knie wieder mobil zu machen. Schon nach wenigen Tagen ist Ihr Knie in der Regel wieder voll belastbar.

Wurde Ihr Meniskus genäht, sollten Sie Ihr Knie die nächsten vier bis sechs Wochen nicht voll belasten. Sie können sich aber in dieser Zeit an Unterarmgehstützen selbstständig bewegen. Wir unterstützen die Heilung der Naht zusätzlich durch eine Gelenkschiene. Ihre Physiotherapeutin beziehungsweise Ihr Physiotherapeut übt mit Ihnen, wie Sie Ihr Knie langsam beugen, ohne die Naht zu gefährden. Der Genesungsprozess nach einer Meniskusnaht dauert in der Regel drei Monate.

Mehr zum Krankheitsbild (Symptome & Diagnostik)

Unsere Spezialisten bei Meniskusschaden

Dr. Axel Radelhof
CHEFARZT

Dr. Axel Radelhof

Leiter Endoprothetikzentrum der Maximalversorgung
Senior-Hauptoperateur
Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie
Spezielle orthopädische Chirurgie
Physikalische Therapie
Sportmedizin
Chirotherapie/ Manuelle Medizin
Rettungsmedizin

Dr. med. Franziska Fiedler
OBERÄRZTIN

Dr. med. Franziska Fiedler

Hauptoperateurin
​​​​​​​Fachärztin für Orthopädie und Unfallchirurgie
​​​​​​​Zertifizierte Fußchirurgin (GFFC)
 

Dr. Michael Green
OBERARZT

Dr. Michael Green

Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie
Facharzt für Chirurgie
Sportmedizin
Chirotherapie/ Manuelle Medizin
 

Dr. Sönke Menkens
OBERARZT

Dr. Sönke Menkens

Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie
Facharzt für Chirurgie
Zusatzbezeichnung Spezielle Unfallchirurgie
Fußchirurg (GFFC)
Sportarzt (GOTS)