Morbus Dupuytren

Die Hände sind unsere wichtigsten Werkzeuge. Der Mensch denkt. Die Finger handeln! Sind diese steif eingezogen, ist es schwierig, einen Schlüssel aus der Tasche zu holen und die Haustür aufzuschließen. Beim Morbus Dupuytren (Dupuytren-Kontraktur) lassen sich Ihre Finger krankheitsbedingt nicht mehr strecken, denn gutartige Wucherungen im Bindegewebe blockieren sie. Es kommt zu Knoten in der Hohlhand und zu narbenähnlichen Strängen an den Fingern. Die Finger werden krumm.

An den Schön Kliniken arbeitet erfahrenes handchirurgisches Personal. Es kümmert sich um Ihre operative Versorgung, hat aber auch erfolgreiche minimalinvasive Alternativen dazu.

Morbus Dupuytren - unsere Behandlung

Die Krankheit Morbus Dupuytren, auch Dupuytren-Kontraktur genannt, wird in der Regel operativ behandelt. Entscheidend für die Wahl der richtigen Behandlung dieser „Knoten in der Hand“ ist das Stadium der Erkrankung. Die Wirksamkeit der meisten konservativen Behandlungen, wie beispielsweise Massagen, Handbäder, Ultraschall, Kortisoninjektionen oder Laseranwendungen, ist wissenschaftlich nicht nachgewiesen und daher umstritten.

In fortgeschrittenen Stadien des Morbus Dupuytren stellt eine offene Operation, die partielle Aponeurektomie, für Patientinnen und Patienten meist die beste Möglichkeit dar, ihre Beschwerden zu lindern. Hierfür wenden unsere erfahrenen Experten der Handchirurgie in der Schön Klinik München Harlaching das gesamte Spektrum von minimalinvasiven bis hin zu offenen operativen Eingriffen an. Für ein gutes Behandlungsergebnis nach dem Eingriff ist eine intensive Nachbehandlung unabdingbar. Dafür steht unseren Patientinnen und Patienten in unserem Therapie- und Trainingszentrum erfahrenes handtherapeutisches Personal zur Seite.

Individuelle Beratung bei Morbus Dupuytren
Unser Zentrum für Handchirurgie, plastische Chirurgie und Mikrochirurgie verfügt über eine große Expertise bei der Behandlung des Morbus Dupuytren. Wir beraten unsere Patientinnen und Patienten ergebnisoffen hinsichtlich der besten Behandlungsoptionen und bieten eine kompetente Begleitung vor, während und nach der Operation in unserer Klinik an.

​​​​​​​Als eines der größten handchirurgischen Spezialzentren nicht nur in München, sondern in ganz Deutschland können wir Patientinnen und Patienten auch bei Wiederauftreten des Morbus Dupuytren (Rezidiv), Fortschreiten der Kontrakturen oder möglichen Komplikationen nach vorangegangenen Operationen kompetent in unserer Klinik behandeln.
 

Konservative Behandlungsmethoden

  • Anwendung von Röntgenstrahlen

Minimalinvasive Behandlungsmethoden

  • Perkutane Nadelfasziotomie
  • Kollagenase

Nachbehandlung

  • Orthopädische Schiene
  • Physiotherapie

Operative Behandlungsmethoden

  • Partielle Aponeurektomie

Weitere Informationen zur Behandlung im Fachzentrum

Unsere Spezialisten für Morbus Dupuytren

Prof. Dr. Kai Megerle
CHEFARZT

Prof. Dr. Kai Megerle

Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie
Handchirurg
Fellow of the European Board of Hand Surgery

Dr. Careen Knie
OBERÄRZTIN

Dr. Careen Knie

Fachärztin für Orthopädie und Unfallchirurgie
Handchirurgin

Dr. Stefanie Wieschollek
OBERÄRZTIN

Dr. Stefanie Wieschollek

Fachärztin für Orthopädie und Unfallchirurgie
Handchirurgin
Fellow of the European Board of Handsurgery

Dr. Vanja Celigoj
FUNKTIONSOBERÄRZTIN

Dr. Vanja Celigoj

Facharztin für Orthopädie, Handchirurgin

Dr. Nina Fee Knie
FUNKTIONSOBERÄRZTIN

Dr. Nina Fee Knie

Fachärztin für Orthopädie und Unfallchirurgie
Handchirurgin
Manuelle Medizin/Chirotherapie
Notfallmedizin

Dr. Katharina Angerpointner
FACHÄRZTIN

Dr. Katharina Angerpointner

Fachärztin für Orthopädie und Unfallchirurgie

Yesim Nur Kazici
FACHÄRZTIN

Yesim Nur Kazici

Fachärztin für Orthopädie und Unfallchirurgie

Dr. Elem Safi
FACHARZT

Dr. Elem Safi

Facharzt für Plastische & Ästhetische Chirurgie
Zusatzbezeichnung Handchirurgie
Zusatzbezeichnung Notfallmedizin
Zusatzbezeichnung Sportmedizin
Zusatzbezeichnung Diplom Sportwissenschaftler