Inkontinenz

Eine Blasenschwäche oder Inkontinenz kann Menschen in jedem Alter betreffen. Sie ist aus vielen Gründen unangenehm und beeinträchtigt die Betroffenen stark. Bei Frauen im mittleren Alter liegt die Ursache oft in einer Schwäche des Beckenbodens; das heißt, das Bindegewebe beziehungsweise der Muskel ist geschwächt. Inkontinenz muss aber nicht dauerhaft sein, denn es gibt gute operative Behandlungsmöglichkeiten.

Unsere Spezialisten in den Schön Kliniken haben umfassende Erfahrung in der Diagnostik sowie der operativen Behandlung aller Arten von Inkontinenz. Unser Ziel ist es, die Beschwerden unserer Patientinnen und Patienten zu lindern oder ganz zu heilen.
 

Inkontinenz-Behandlung

Individuelle Behandlung durch unsere Spezialisten

In den Schön Kliniken verfügen wir über ein breites Spektrum von Therapiemöglichkeiten, um Ihre Beschwerden individuell zu behandeln. Bei einer Reizblase (Dranginkontinenz) haben wir gute Erfahrungen mit Botoxinjektionen gemacht. Dabei wird mehrfach Botox in die Blase eingespritzt, um sie abzudichten. In der Regel ist diese Methode mit einem zweitägigen Klinikaufenthalt verbunden. Neben konservativen Inkontinenztherapien führen wir – je nach Ursache und Beschwerdebild – auch operative Eingriffe durch. Unsere Spezialisten der Beckenbodenchirurgie verfügen besonders bei minimalinvasiven Eingriffen über umfangreiche Erfahrung.

Inkontinenztherapie: operativer Eingriff

Der Großteil unserer operativen Eingriffe wird minimalinvasiv durchgeführt, was kleinste Schnitte, schnellere Wundheilung und kleinere Narben bedeutet.

Je nach den individuellen Beschwerden wird ein feines elastisches Netz unter die Harnröhre oder unter die Harnblase eingelegt und das Organ damit „gehalten“. Auch bei Enddarmvorfall kann diese Methode sehr nützlich sein. Unsere Spezialisten operieren Sie organ- und nervenschonend; ein Blutverlust ist sehr selten. Ihr Krankenhausaufenthalt beschränkt sich auf wenige Tage.

Bei ausgeprägtem Scheidenvorfall oder bei Rückfällen ist gelegentlich eine offene Operation notwendig. Auch hier gehen wir äußerst sorgfältig und schonend vor. Ein elastisches Band, das in feste Strukturen in Ihrem Becken verankert wird, verhindert eine erneute Senkung.

Mehr zum Krankheitsbild (Symptome & Diagnostik)

Weitere Informationen zur Behandlung im Fachzentrum

Unsere Experten bei Inkontinenz

PD Dr. Andreas Bannowsky
CHEFARZT

PD Dr. Andreas Bannowsky

Facharzt für Urologie, FECSM
Zusatzbezeichnungen:

  • Medikamentöse Tumortherapie
  • Andrologie
  • Proktologie
  • Fachgebundene Röntgendiagnostik