Erkrankungen der Achillessehne

Wenn man die Treppe hinaufspringt, können an der Achillessehne locker einmal Zugkräfte bis zu 500 Kilogramm auftreten. Die Achillessehne ist zwar die kräftigste Sehne in unserem ganzen Körper, ihre starke Beanspruchung führt allerdings häufig zu Beschwerden.

In den Schön Kliniken unterscheiden wir bei der Therapie genau, welche Bereiche Ihrer Achillessehne betroffen sind. Bei einem Problem am Übergang der Sehne in den Fersenknochen gehen wir anders vor, als wenn die Sehne selbst betroffen ist oder ein Teilriss vorliegt. In jedem Fall erhalten Sie von unseren Spezialisten die bestmögliche Behandlung für Ihre Beschwerden.

Erkrankungen der Achillessehne – unsere Behandlung

Es gibt verschiedene Erkrankungen im Bereich der Achillessehne. Wir unterscheiden akute Verletzungen, wie zum Beispiel den Riss der Achillessehne, von chronischen Veränderungen der Achillessehne.

Behandlung akuter Verletzungen der Achillessehne

Beim Riss der Achillessehne kommt es zu einem Spannungsverlust mit resultierender Kraftminderung. Dadurch kommt es dann im Alltag zu meist deutlichen Einschränkungen. Sport, wie zum Beispiel Joggen oder Tennis, ist in der Regel nicht mehr möglich. Auch wenn die nicht operative Therapie in der Regel zu einem Ausheilen der Achillessehne führt, bleibt ein Spannungsverlust der Sehne mit dann auch Einschränkungen der Kraft. Deshalb empfehlen wir die operative Therapie. Dabei wird die Vorspannung der Achillessehne wiederhergestellt. In der Regel führen wir den Eingriff minimalinvasiv über einen kleinen Hautschnitt durch. Die Nachbehandlung beinhaltet eine Ruhigstellung in einer Spitzfußstellung, welche dann über acht Wochen schrittweise redressiert wird. Eine Vollbelastung ist nach ein bis zwei Wochen wieder möglich.

 

Behandlung chronischer Veränderungen der Achillessehne

Bei den chronischen Veränderungen der Achillessehne unterscheiden wir Erkrankungen im mittleren Drittel der Achillessehne von Erkrankungen im Ansatzbereich der Achillessehne. Dabei treten die Veränderungen meist ab dem 40. Lebensjahr auf. Oft findet sich auch ein Zusammenhang mit Laufsportarten. In den meisten Fällen kann durch konservative Therapie eine Ausheilung erreicht werden. Unter www.my-medibook.de haben wir mehrere Übungen mit Videoanleitung für Sie zur Verfügung gestellt. Regelmäßige tägliche exzentrische Dehnübungen der Achillessehne stehen dabei im Vordergrund. Gerne beraten wir Sie auch hinsichtlich einer Optimierung der Laufschuhe. Ergänzend empfehlen wir Krankengymnastik sowie auch manuelle Therapie der angrenzenden Gelenke. In Einzelfällen kommen auch Röntgenreizbestrahlungen sowie auch die fokussierte Stoßwelle infrage.

Minimalinvasive Verfahren

Bei Schmerzen im Ansatzbereich der Achillessehne findet man oft eine sogenannte Haglund-Exostose des Fersenbeins oder auch Verkalkungen im Ansatzbereich der Sehne. Neben der schmerzhaften Reizung der Sehne kommt es häufig auch zu einem Schuhkonflikt infolge der Schwellung und der Verknöcherungen. Sollte hier die konservative Therapie, inklusive einer Anpassung der Schuhe, zu keiner wesentlichen Linderung führen, können die Verknöcherungen operativ entfernt werden. In der Regel kommen hier rein minimalinvasive Verfahren zum Einsatz. Die Nachbehandlung beinhaltet eine Ruhigstellung in einem Walker über sechs Wochen mit zwei Wochen Teilbelastung und anschließender schmerzadaptierter Belastungssteigerung.

In unserem MVZ am Standort der Schönklinik Bad Aibling oder auch in Hausham steht Ihnen das Team des Zentrums für Fuß- und Sprunggelenkchirurgie unter Leitung von Chefarzt Dr. Sebastian Altenberger gerne zu Verfügung.

Weitere Informationen zur Behandlung im Fachzentrum

Unsere Spezialisten für Erkrankungen der Achillessehne