Schließen  
Kontaktieren Sie uns
+49 8038 90-0

Gang- und Bewegungsanalyselabor Vogtareuth

Schwerpunkte sowie typische Fragestellungen

Im Labor werden Gang- und Bewegungsauffälligkeiten von orthopädischen und neuroorthopädischen Patienten messtechnisch im Detail analysiert, die Diagnostik unterstützt, Therapien und Hilfsmittelversorgung geplant, sowie deren Effekte evaluiert. So ist für uns ist die Ganganalyse in der klinischen Diagnostik des Bewegungsapparats und Nervensystems essentiell und dient als einer der  Grundlagen für Therapieentscheidungen, als Verlaufskontrolle sowie zur Hilfsmittelversorgung (z.B. mit Orthesen, Prothesen) bei der Behandlung und Rehabilitation unserer Patienten.

Das Ganglabor: Technik und Vorteile

Das seit April 2019 etablierte Gang- und Bewegungsanalyselabor der Schön Klinik Vogtareuth ist mit einem 3D Vicon Infrarot-Kamera System (12 x Vero / 2 x Vue Kameras, Vicon Inc.), zwei Kraftmessplatten (AMTI Optima, AMTI Inc.), sowie mit einer Druckverteilungsmessplatte (Zebris FDM-2) ausgestattet.

Zusätzlich steht eine 12-känalige kabellose Oberflächen-Elektromyographie (Aktos-Sensoren, Myon AG) zur nicht-invasiven Messung der Muskelaktivität während der Bewegung zur Verfügung.

Im Unterschied zur konventionellen Videoanalyse, können wir den Bewegungsablauf in 3D und computergestützt en-Detail modellieren und quantifizieren, damit also datenbasiert objektiv erfassen. So wird instrumentell die Bewegung anhand von kinematischen Parametern wie Gelenkwinkeln oder kinetischen Messgrößen genauestens untersucht. Hier sind zudem insbesondere auch die Bodenreaktionskräfte oder die Druckverteilung unter dem Fuß beim Gehen und Rennen von Interesse.

Der Vorteil liegt vor allem auch in der Erfassung nicht sichtbarer Funktionen (z.B. Muskelkontraktion, Muskelkoordination, Gelenkdrehmomenten  und Gelenkleistungen). Auch die Posturographie zur Ermittlung der Funktionsfähigkeit der Gleichgewichtsregulation wird eingesetzt, um unter Verwendung einer Messplattform Schwingungsverhalten und Lastverteilung als Indikator für Balance und Stabilität zu testen.

Die Gang- und Bewegunganalyse liefert somit essentielle Informationen zusätzlich zu unseren konventionellen diagnostischen Verfahren. Der große Benefit ist zum einen die quantitative und objektive Erfassung der Bewegung, zum anderen handelt es sich um eine nicht-invasive, strahlungsfreie Methode.

Diese Daten werden verarbeitet und analysiert, um zu verstehen, wie eine Krankheit oder muskuloskettales Defizit die Funktion beeinträchtigt, woher etwaige Schmerzen ggf. rühren  und wie wir eingreifen können, um zu helfen. Die verschiedenen Analysemethoden ergänzen sich dabei. So wird die Diagnostik optimiert, Therapien und Hilfsmittelversorgung geplant, sowie deren Effekte evaluiert.

 

Schwerpunkte und typische Fragestellungen

Im Labor werden Gang- und Bewegungsauffälligkeiten von orthopädischen und neuroorthopädischen Patient:innen messtechnisch im Detail analysiert, die Diagnostik unterstützt, Therapien und Hilfsmittelversorgung geplant sowie deren Effekte evaluiert.

Die Ganganalyse ist in der klinischen Diagnostik des Bewegungsapparats und Nervensystems essentiell und dient als eine der Grundlagen für Therapieentscheidungen, als Verlaufskontrolle sowie zur Hilfsmittelversorgung (z.B. mit Orthesen, Prothesen) bei der Behandlung und Rehabilitation unserer Patient:innen.

Eine umfassende Bewertung des Gehens und Laufens kann helfen, Bewegungsdefizite oder Schwächen und Fehlbelastungen zu erkennen.  Sobald diese Probleme isoliert sind, können sie gezielt behandelt werden.

Diese detaillierten Informationen werden von einem Team von Experten, darunter Spezialisten für Orthopädie, Neurologie, Rehabilitation, Physiotherapie oder Orthpädietechnik, geprüft, um Entscheidungen über die Behandlung zu treffen.

Es kann auch eine postoperative Analyse durchgeführt werden, um die Ergebnisse der einzelnen Verfahren zu bewerten und dem Operationsteam sowie den Patient:innen wichtige Rückmeldungen für die künftige Behandlung zu geben.

Für wen ist das Ganglabor geeignet?

Aktuell sehen wir Kinder und Erwachsene mit orthopädischen,  neuroorthopädischen oder neurologischen Grunderkrankungen der Abteilung für Kinderorthopädie, Neuropädiatrie sowie Erwachsene Reha-Patient:innen, in diesem Fall primär neurologische Patient:innen teils mit zusätzlichen orthopädischen Auffälligkeiten (z.B. Fußdeformitäten) unterschiedlicher Diagnostiken.

Dabei handelt es sich im Bereich der Kinder z.B. um Patient:innen mit Minderwuchs, mit idiopathischen oder syndromalen Achs- und Torsionsfehlstellungen, mit Beinlängendifferenzen, z.B. aufgrund muskuloskelettaler Deformitäten und Fehlbildungssyndromen, mit neurologischen und idiopathischen Fußdeformitäten, wie z.B. Knicksenk-, Klump- oder Hohlfüße sowie um Patient:innen mit Muskelerkrankungen oder angeborener Gelenksteife.

Dazu bilden Patient:innen mit angeborenen oder erworbenen Schädigungen des Gehirns oder des zentralen  Nervensystems einen großen Schwerpunkt. Hier zählen u.a.  Zerebralparesen, Beeinträchtigungen nach Tumorentfernung,  Schädelhirntraumata oder Schlaganfall-Patient:innen, die z.B. spastische oder andere Formen von Paresen aufweisen.

Wichtige Informationen für Ihren Besuch im Ganglabor

Liebe Patientinnen und Patienten, liebe interessierte Leserinnen und Leser,

Im Folgenden erhalten Sie einige nützliche Kurzinformationen zur Ganganalyse:

Wo? - Die Analyse erfolgt im Ganglabor (Raum -1.063 / im Untergeschoss des OP-Neubau). Wenn Sie bereits in unsrer Klinik sind, ist das Labor ab der Eingangshalle bestens beschildert.

Warum? -  Die Analyse ist für die Diagnostik des Bewegungsapparat und Nervensystems äußerst wichtig und dient als Grundlage für Therapieentscheidungen, als Verlaufskontrolle sowie zur Hilfsmittelversorgung.

Ablauf? - Die Ganganalyse dauert mit Vorbereitung und jederzeit möglichen Pausen ca. 2 Std. Bei Kindern dürfen Eltern natürlich anwesend sein. Sie beinhaltet das mehrmalige Gehen auf einer flachen Strecke, ggf. auch schnelles Gehen, Joggen oder das Steigen über eine kleine Treppe.

Wie? Für die Messung werden 20-30 reflektierende Plastik-Kugeln (sog. Marker) auf die Haut am Fuß, dem Bein, dem Becken, sowie auf dem Oberkörper aufgeklebt. Dabei wird hautfreundliches Klebeband aus dem Medizinbedarf verwendet. Die Kügelchen werden von Hochgeschwindigkeitskameras mittels Infrarot erkannt und Messplatten im Boden zeichnen Kräfte und Drücke auf. Auf diese Weise können die  Bewegungen am Computer detailliert modelliert und analysiert werden.

Zudem kann auch die Muskelaktivität oberflächlich (nicht-invasiv) mit selbstklebenden Elektroden aufgenommen werden, um den Aktivierungsgrad und das Timing der Muskeln zu messen. Zusätzlich wird eine Fotodokumentation durchgeführt und die Gelenkbeweglichkeit und Kraft im Rahmen einer nicht schmerzhaften körperlichen Untersuchung erfasst. Die Ganganalyse erfolgt ohne Strahlenbelastung und Nebenwirkung. Lediglich das Entfernen der Aufkleber und Elektroden kann etwas ziehen, wie bei einem kleinen Pflaster.

 Vorbereitung?-. Falls vorhanden, bitte unbedingt Hilfsmittel (Walker, Stöcke etc.), Orthesen, Einlagen oder orthopädisches Schuhwerk mitbringen. Zusätzlich zu Orthesenschuhen auch immer flache, feste Schuhe (z.B. Sport- oder Straßenschuhe) mitbringen. Diese sollten nicht über den Knöchel reichen. Am Tag der Messung bitte nicht eincremen. Um die Kugeln direkt anzubringen zu können, ist es notwendig die Kleidung bis auf die Unterwäsche abzulegen (z.B. auch in Badehose oder Bikini). Die Haare bitte zusammenbinden oder hochstecken. Es darf ein Unterhemd getragen werden, wobei wir dieses u.U. etwas nach oben kleben, so dass die Kugeln auch am Becken sichtbar sind.