Schließen  
Kontaktieren Sie uns
+49 8038 90-0

Beckenschiefstand durch Beinlängendifferenz

Das Becken verbindet die Wirbelsäule mit den Beinen und liegt bei geradem Stand in einer annähernd waagrechten Position. Bei einem Beckenschiefstand ist die Lage hingegen deutlich verschoben. Gerade in der Wachstumsphase, die auf beiden Körperseiten ungleichmäßig verlaufen kann, führen unterschiedlich lange Beine häufig zu einem vorübergehenden Beckenschiefstand. Eine geringe Beinlängendifferenz ist selbst dauerhaft meist unproblematisch. Ist der Längenunterschied der Beine jedoch stark ausgeprägt, kann sich das negativ auf das Becken und die Wirbelsäule auswirken und in der Folge langfristig zu Rückenschmerzen, einer Verkrümmung der Wirbelsäule und vorzeitigem Verschleiß (Arthrose) führen.

Unsere erfahrenen Spezialisten der Kinderorthopädie in den Schön Kliniken korrigieren einen Beckenschiefstand bei Ihrem Kind schonend, um möglichen Folgeschäden frühzeitig vorzubeugen.

Beckenschiefstand durch Beinlängendifferenz-Behandlung

So behandeln wir den Beckenschiefstand bei Ihrem Kind

Einen Beckenschiefstand bei Ihrem Kind behandeln wir unter Berücksichtigung des Alters, der Ursache, der Symptome sowie der gemessenen Beinlängendifferenz. Ist diese nur gering und liegt das Becken bei Ihrem Kind annähernd gerade, können wir durch eine orthopädietechnische Schuherhöhung ausgleichend eingreifen. Bei einer Beinlängendifferenz von mehr als 1,5 cm sollte bei Jugendlichen im Wachstumsalter immer eine orthopädische Behandlung erfolgen. Dies ist wichtig, um einer skoliotischen Fehlhaltung oder der Entstehung einer Skoliose vorzubeugen, einer starken seitlichen Verkrümmung der Wirbelsäule bei gleichzeitiger Verformung und Verdrehung der Wirbelkörper. Durch einen schonenden operativen Eingriff können wir das weitere Wachstum vorübergehend gezielt lenken, die Beinlängendifferenz ausgleichen und so Folgebeschwerden vermeiden.

So begradigen wir einen Beckenschiefstand bei Ihrem Kind

Eine größere Beinlängendifferenz bei Ihrem Kind führt meist zu Beschwerden und auf Dauer zu einer Verkrümmung der Wirbelsäule mit weiteren Folgeerkrankungen. Wenn wir den Beckenschiefstand bei Ihrem Kind rechtzeitig feststellen, können wir während der Wachstumsphase operativ lenkend eingreifen, um die Beinlängen Ihres Kindes anzugleichen. Dafür hemmen wir das längere Bein vorübergehend in seinem Wachstum, indem wir die bei Heranwachsenden noch offenen Wachstumsfugen im Bereich des Kniegelenks mit speziellen Schrauben fixieren. Sobald sich die Beinlängen angeglichen haben (Epiphysiodese), entfernen wir die Schrauben wieder, damit die Beine von da an synchron weiter wachsen können. Den operativen Eingriff können wir aufgrund der kleinen Schrauben minimalinvasiv und damit besonders schonend für Ihr Kind durchführen.

Nur in seltenen Extremfällen kann es vorkommen, dass wir das verkürzte Bein operativ verlängern müssen, um den Beckenschiefstand zu beheben. Dabei wird das kürzere Bein über einen gewissen Zeitraum gestreckt, entweder durch einen außen am Bein angebrachten Knochenspanner (Fixateur externe) oder einen im Knochen fixierten Marknagel. In beiden Therapieverfahren werden die Streckhilfen nach dem erfolgreichen Angleichen der Beinlängen operativ wieder entfernt.

Unsere Experten in den Schön Kliniken wählen das schonendste Verfahren für Ihr Kind, um einen Beckenschiefstand auszugleichen, akute Schmerzen zu beheben und Folgebeschwerden vorzubeugen.

Unsere Spezialisten bei einem Beckenschiefstand durch Beinlängendifferenz