Psychosomatik & Psychotherapie - Unser Team

Psychosomatik & Psychotherapie

Neue-Lebensphilosophie-veraenderte-Einstellung

Erfolgreiche Behandlung dank ganzheitlichem Ansatz

Wir behandeln keine Diagnosen, sondern Menschen. Unser ganzheitlicher Ansatz berücksichtigt daher alle Aspekte Ihres Lebens. Bei der Planung Ihrer Behandlung orientieren wir uns an Ihren Bedürfnissen und Zielen und beziehen alle medizinischen, psychologischen und sozialen Faktoren Ihrer Erkrankung gleichermaßen ein.

Dank unserer Größe und der dadurch möglichen hohen Spezialisierung erhalten Sie bei uns störungsspezifische Therapien, die den speziellen Anforderungen der unterschiedlichen  Erkrankungen gerecht werden. Unsere sehr guten Behandlungsergebnisse mit geringem Rückfallrisiko bestätigen unseren Ansatz.

Vernetzte Psychotherapie für nachhaltigen Behandlungserfolg

Individuelles Therapieprogramm, wissenschaftlich fundiert

Über 30 Jahre Erfahrung und eine enge Kooperation mit der Ludwig-Maximilians-Universität München gewährleisten ein hohes Behandlungsniveau auf dem aktuellsten Stand der empirischen Forschung. Unser Behandlungskonzept basiert auf einem fachübergreifenden verhaltens-medizinischen Ansatz.

Erfahrene Experten erarbeiten für Sie einen Therapieplan, der Ihre persönlichen Lebenserfahrungen, Bedürfnisse und Kompetenzen berücksichtigt. Daher gleicht kein Behandlungsplan einem anderen. Die Ziele und Vorgehensweise legt der Therapeut gemeinsam mit Ihnen fest. Ihre Einbeziehung ist für uns wichtig, da Ihre aktive Mitarbeit bei allen Therapieschritten wesentlich für den Behandlungserfolg ist.

Konkrete und durchführbare Veränderungen in Ihrem Leben werden erarbeitet, um langfristig eine Verbesserung Ihres körperlichen und psychischen Gesundheitszustandes zu erreichen.

Diese Krankheitsbilder behandeln wir schwerpunktmäßig

Betreuung durch Bezugstherapeuten

Während Ihres gesamten Aufenthaltes werden Sie von einem Bezugstherapeuten betreut. Ihre medizinische Betreuung ist durch das Ärzteteam gewährleistet. Der Bezugstherapeut begleitet den gesamten therapeutischen Prozess und gestaltet Ihre Einzelpsychotherapie. In der Regel ist er auch in einigen Gruppenpsychotherapien anwesend. Ihr Bezugstherapeut ist in ständigem Kontakt mit dem jeweiligen Chefarzt, Oberarzt und leitenden Psychologen. Er ist Ihr ersten Ansprechpartner für sämtliche Belange der Therapie.

Unterstützung durch die Co-Therapie

Co-Therapeuten sind examinierte Gesundheits- und Krankenpfleger – überwiegend mit mehrjähriger berufsbegleitender Fachweiterbildung für den Bereich Psychosomatik – und eine wichtige Säule in der Therapie.

Co-Therapeuten helfen Ihnen mit spezifischen Einzel- und Gruppenangeboten, wie dem Erlernen von Entspannungstechniken, von sozial kompetentem Verhalten oder bei der Erprobung neuer Verhaltensweisen. Die Co-Therapeuten unterstützen Sie außerdem bei organisatorischen Fragen oder sich im Klinikalltag zurechtzufinden. Sie sind auch Ihre Ansprechpartner, wenn Sie Themen aus der Einzel- oder Gruppentherapie bearbeiten möchten.

Medizinische Zentrale und Betreuung

Die Medizinische Zentrale ist die wesentliche Anlaufstelle für Sie, wenn es um organmedizinische Betreuung geht. Die Mitarbeiter der Medizinischen Zentrale sind Arzthelfer/Gesundheits- oder Krankenpfleger, die 24 Stunden täglich an allen sieben Tagen der Woche für Sie erreichbar sind.

Auf Ihrer Station haben Sie einen für Sie zuständigen Arzt, der sich um Ihre Belange kümmert und für medizinische Fragen und Probleme zur Verfügung steht. In der Schön Klinik Roseneck ist eine 24-Stunden-Betreuung durch erfahrene Ärzte mit Fachqualifikationen auf verschiedenen Gebieten garantiert.

Spezielle Indikativgruppen

Folgende Indikativgruppen sind in unserer Klinik etabliert:

  • Achtsamkeit bei Depression, Angst und Stress
  • Angstbewältigungstherapie
  • AGIL - Arbeit und Gesundheit im Lehrerberuf
  • Bewerbungstraining
  • Depressionsbewältigungstherapie
  • Essstörungsbewältigungstherapie
  • Fertigkeitengruppe
  • Soziale Kompetenz
  • Lehrküche
  • Psychophysiologische Gruppe
  • Selbstbehauptungsgruppe
  • Schmerzbewältigungstherapie
  • Somatisierungsstörungsgruppe
  • Soziale-Phobie-Gruppe
  • Stressbewältigung am Arbeitsplatz
  • Tinnitusbewältigungstherapie
  • Trauergruppe
  • Traumagruppe
  • Zwangsbewältigungstherapie

Was sind Indikativgruppen?

Die sogenannten Indikativgruppen sind Spezialgruppen zu einer bestimmten Erkrankung (z.B. Depression), die einen festen Aufbau und eine feste Patientenzusammensetzung haben.

Bei welchen Indikativgruppen Sie teilnehmen, hängt von Ihrer individuellen Erkrankung ab. Ihr Bezugstherapeut wird mit Ihnen den Therapieplan besprechen und erläutert Ihnen, welche Gruppenangebote in der Behandlung Ihrer Erkrankung erforderlich sind.

Besondere Therapieprogramme

Für bestimmte Gruppen haben wir spezielle Therapieprogramme entwickelt. Diese Gruppenkonstellationen sind für einen nachhaltigen Therapieerfolg notwendig. Das Besondere dieser speziellen Gruppen ist, dass hier Betroffene auf Gleichgesinnte treffen und sich zu ihren Problemen gezielt austauschen können.

AGIL - Arbeit & Gesundheit im Lehrerberuf

Das Gruppentherapieprogramm "Arbeit und Gesundheit im Lehrerberuf", kurz AGIL genannt, wurde für Lehrer konzipiert, die ihren Beruf als hochgradig belastend empfinden. In dem Therapieprogramm geht es darum, Strategien zu entwickeln, mit deren Hilfe man erreichen kann, auch nach einer Rückkehr in den Beruf langfristig gesund zu bleiben.

Stressbewältigung am Arbeitsplatz

Im Therapieprogramm "Stressbewältigung am Arbeitsplatz" lernen Betroffene, besser mit Berufsstress umzugehen. Es handelt sich nicht um einen Frontalunterricht, sondern um ein auf Interaktionen aufbauendes, durch viele Rollenspiele alltagsnahes Programm.

Spezialisierte Behandlung von Jugendlichen

Kinder und Jugendliche benötigen eine intensivere Betreuung als Erwachsene sowie ein klinisch-therapeutisches Angebot, das auf die Bedürfnisse dieser Altersgruppe zugeschnitten ist. Die Erfahrung zeigt: Je früher die Kinder und Jugendlichen in eine therapeutische Behandlung kommen, desto größer ist die Chance auf Heilung und Verhinderung einer Chronifizierung. In unserer Abteilung für Jugendliche zwischen 14 und 18 Jahren werden Patientinnen und Patienten mit Essstörungen, Depressionen, Angst- und Zwangsstörungen sowie emotionalen Störungen und Bindungsstörungen behandelt. Essstörungen stellen dabei die häufigste Diagnose dar, gefolgt von Depressionen.

Behandlungsschwerpunkte bei Jugendlichen mit Essstörungen

  • Wieder geregelt essen
  • Lösungsstrategien für die hinter der Essstörung stehenden Probleme entwickeln
  • Für die eigenen Bedürfnisse eintreten
  • Den Körper realistisch wahrnehmen
  • Vorbereitung auf zu Hause

Wen wir leider nicht aufnehmen können

Patienten mit einer primären Suchterkrankung, mit einer schweren Demenz oder mit akuter Selbstgefährdung können in der Schön Klinik Roseneck leider nicht aufgenommen werden.

Das Mindestalter für eine Behandlung liegt im Regelfall bei 14 Jahren.

Vorbereitung der Rückkehr

Wir möchten, dass Sie nachhaltig gesund werden. Das kann jedoch nur gelingen, wenn Sie das in der Klinik Erlernte in Ihren Alltag integrieren können. Dafür setzen wir auf eine Kombination aus Vorbereitung und Eigenverantwortung. Bereits vor der Klinikeinweisung sprechen wir mit Ihnen über die Zeit nach der Klinik. Und während der Behandlung gilt der Fokus immer dem Aspekt: Wie würden Sie das zuhause machen? Damit nach der Klinik nicht vor der Klinik wird.

+49 8051 695-2060
Online
Aufnahme
nach oben