Schließen  
Kontaktieren Sie uns
+49 8038 90-0

Trikuspidalklappenchirurgie

Herzklappenfehler zählen zu den häufigsten Herzerkrankungen. Sie können bereits angeboren sein, werden jedoch meist im Laufe des Lebens erworben, beispielsweise durch Verschleiß oder Entzündungserkrankungen. Mit zunehmendem Alter steigt das Risiko für eine Funktionsbeeinträchtigung der vier Herzklappen deutlich – im Alter von 85 Jahren ist knapp jeder dritte Mensch betroffen.

Die Trikuspidalklappe ist das Einlassventil unserer rechten Herzkammer, von der aus das sauerstoffarme Blut aus unserem Körper in die Lunge gepumpt wird. Die Trikuspidalklappe verhindert dabei, dass Blut während des Pumpvorgangs zurück in die rechte Vorkammer fließt. Ist die Trikuspidalklappe undicht (insuffizient) oder verengt (stenosiert), kann sie diese Funktion nicht mehr richtig erfüllen.
 
Unsere renommierten Spezialisten im Zentrum für Herzchirurgie in der Schön Klinik Vogtareuth sind erfahrene Experten in der Behandlung von Herzklappenfehlern und setzen modernste Verfahren ein, um die Funktionsfähigkeit Ihrer Trikuspidalklappe möglichst schonend vollständig wiederherzustellen.

Trikuspidalklappenchirurgie-Behandlung

Trikuspidalklappenveränderungen möglichst schonend korrigieren

Während bei einer leichten Trikuspidalklappenerkrankung noch kein Eingriff nötig ist, sondern der Verlauf lediglich beobachtet werden sollte, wird bei einer fortgeschrittenen Trikuspidalklappeninsuffizienz oder -stenose meist eine Operation nötig. Diese dient dazu, die volle Herzklappenfunktion wiederherzustellen. Der Gedanke an einen Eingriff am Herzen ist für viele Patientinnen und Patienten mit Ängsten verbunden. Wir nehmen uns deshalb viel Zeit für eine ausführliche Beratung zum geplanten Vorgehen sowie zur anschließenden Rehabilitation.

In circa 99 Prozent aller Fälle können wir Ihre Trikuspidalklappe erhalten und operativ rekonstruieren. Diese Operation führen wir meist im Zusammenhang mit einem weiteren Eingriff, in seltenen Fällen auch als Einzelbehandlung durch.

Trikuspidalklappenrekonstruktion und -ersatz

Unsere Spezialisten sind erfahrene Herzchirurginnen und -chirurgen in der Rekonstruktion von Herzklappen. Unser Ziel ist stets, Ihre Herzklappe zu erhalten – was uns überdurchschnittlich oft gelingt – oder möglichst schonend nachzubilden.

Bei einer Trikuspidalklappenerkrankung ist in den allermeisten Fällen eine Herzklappenrekonstruktion beziehungsweise -reparatur möglich. Bei dem Eingriff stellen wir die Funktionsfähigkeit Ihrer beeinträchtigten Trikuspidalklappe wieder her. Dafür raffen wir den Sehnenring oder bringen die Klappensegel wieder in Form. So stabilisieren wir Ihre Trikuspidalklappe und reduzieren ihren Durchmesser, damit sie wieder optimal schließen kann.

Bei einer Klappenentzündung kann es sein, dass eine Reparatur nicht möglich ist. In diesen Fällen ersetzen wir Ihre Trikuspidalklappe durch eine biologische oder mechanische künstliche Herzklappe. Eine biologische Herzklappe ist in ihrer Struktur der natürlichen Herzklappe sehr ähnlich, da sie meist aus aufbereitetem tierischem Gewebe hergestellt wird. Sie hält in der Regel 10 bis 15 Jahre und hat den Vorteil, dass Sie keine blutverdünnenden Medikamente einnehmen müssen. Eine mechanische Herzklappe besteht meist aus einem metallischen Material und einem Kunststoffanteil. Sie hält normalerweise sehr lange, bedingt jedoch die dauerhafte Einnahme von Blutverdünnern.

Zur Auswahl der passenden Ersatzklappe beraten unsere Spezialisten Sie gerne und ausführlich. Dabei beziehen wir Ihr Alter, Ihren Gesundheitszustand und eventuell vorliegende weitere Erkrankungen mit ein.

 

Weitere Informationen zur Behandlung im Fachzentrum

Unsere Spezialisten für eine Trikuspidalklappenchirurgie

Prof. Dr. Sacha Salzberg
LEITENDER ARZT

Prof. Dr. Sacha Salzberg

Facharzt für Herzchirurgie; Experte für minimal invasive rhythmuschirurgische Eingriffe

Frank Weinbrenner
LEITENDER ARZT

Frank Weinbrenner

Facharzt für Herzchirurgie

Dr. Kusai Ramadan
LEITENDER OBERARZT

Dr. Kusai Ramadan

Facharzt für Herzchirurgie
Facharzt für Allgemeinchirurgie