Schließen  
Kontaktieren Sie uns
+49 8038 90-0

Oberflächliche Venenthrombose (Thrombophlebitis)

Bei einer oberflächlichen Venenthrombose (OVT oder Thrombophlebitis) ist eine oberflächliche Vene aufgrund eines Blutgerinnsels (Thrombus) im betroffenen Blutgefäß entzündet. Am häufigsten sind die Beinvenen betroffen. Je nach Ausprägung entwickelt sich aus einer oberflächlichen Venenthrombose häufig eine tiefe Venenthrombose (TVT). Eine frühzeitige Behandlung der Symptome sowie vorbeugende Maßnahmen helfen, diese Entwicklung zu verhindern.

Unsere Spezialisten für Gefäßerkrankungen in den Schön Kliniken behandeln Ihre oberflächliche Venenthrombose, um individuelle Beschwerden zu beheben und schwerwiegenden Komplikationen vorzubeugen.

Oberflächliche Venenthrombose (Thrombophlebitis)-Behandlung

Wir helfen, den Blutfluss in Ihren Venen zu normalisieren

Eine oberflächliche Venenthrombose behandeln wir je nach Form, Ausmaß und Lage des betroffenen Blutgefäßes. In den meisten Fällen können wir die Beschwerden mit konservativen Maßnahmen wie Kühlung, Medikamenten sowie Kompressions- und Bewegungstherapie gut behandeln. Wurde die Thrombose durch einen Venenkatheter ausgelöst (Infusionsthrombophlebitis), entfernen wir diesen sofort, sodass die oberflächliche Venenthrombose in der Regel rasch und folgenlos abheilen kann. Sind Krampfadern betroffen, kann eine Operation die Therapie der Wahl sein, um Ihre akute oberflächliche Venenthrombose zu behandeln und einer tiefen Venenthrombose vorzubeugen.

So therapieren wir die oberflächliche Venenthrombose konservativ

Eine oberflächliche entzündliche Venenthrombose behandeln wir in der Regel mit einer Kombination aus schmerzstillenden und entzündungshemmenden Medikamenten wie Ibuprofen, Kühlung der betroffenen Stelle und Kompressionstherapie. Ziel ist es, Ihre Beschwerden zu lindern, den Heilungsprozess zu beschleunigen und einer tiefen Venenthrombose (TVT) vorzubeugen. Ist die oberflächliche entzündliche Venenthrombose stark ausgeprägt, können wir die Blutgerinnung medikamentös hemmen, um den Blutfluss zu verbessern. Insbesondere wenn sich das Blutgerinnsel (Thrombus) im Bereich der Einmündung in das tiefe Venensystem befindet oder Krampfadern betroffen sind, können wir durch eine längerfristige Gabe von Gerinnungshemmern über mehrere Wochen das Risiko für die Entstehung einer tiefen Venenthrombose senken. Außerdem ist es wichtig, sich regelmäßig zu bewegen, um einer tiefen Venenthrombose vorzubeugen.

So behandeln wir die oberflächliche Venenthrombose operativ

Den Heilungsprozess bei einer oberflächlichen Venenthrombose in einer Krampfader können wir unter Umständen beschleunigen, indem wir das Blutgerinnsel direkt über einen oder mehrere kleine Einschnitte in der Vene direkt operativ entfernen (Stichinzision). Um weitere Entzündungen oder das erneute Auftreten einer oberflächlichen Venenthrombose zu verhindern, können wir die betroffene Krampfader komplett operativ entfernen. Ob und welches Verfahren zur Behandlung Ihrer oberflächlichen Venenthrombose für Sie infrage kommt, besprechen unsere Spezialisten für Gefäßerkrankungen gerne individuell und ausführlich mit Ihnen.

 

Mehr zum Krankheitsbild (Symptome & Diagnostik)

Weitere Informationen zur Behandlung im Fachzentrum

Unsere Spezialisten bei einer oberflächlichen Venenthrombose (Thrombophlebitis)

Dr. Tim Claußnitzer
CHEFARZT

Dr. Tim Claußnitzer

Chefarzt des Gefäß- und Herzchirurgischen Zentrums

Dr. Andrea van Dyck
LEITENDE OBERÄRZTIN

Dr. Andrea van Dyck

Fachärztin für Gefäßchirurgie, Endovaskuläre Chirurgin (DGG), ​Wundexpertin (ICW)

Dr. Astrid Dörpinghaus
OBERÄRZTIN

Dr. Astrid Dörpinghaus

Fachärztin für Gefäßchirurgie, Fachärztin für Urologie, TÜV-geprüfte Qualitätsmanagement-Beauftragte

Dr. Marcel Hofmann
OBERARZT

Dr. Marcel Hofmann

Facharzt für Gefäßchirurgie
Endovaskulärer Spezialist
Notfallmedizin