Rückenschmerzen

Langes Sitzen, einseitige Belastungen, wenig Bewegung, Übergewicht – dafür ist der menschliche Rücken nicht gemacht. Verspannte Muskeln sind die Folge und auch die häufigste Ursache akuter Beschwerden im Nacken- und Rückenbereich. Oft helfen schon Bewegung, gezieltes Krafttraining und Entspannungsübungen um die Beschwerden zu lindern. Rückenschmerzen sind aber ebenso ein häufiges Symptom der zahlreichen verschleißbedingten Veränderungen der Lendenwirbelsäule.
​​​​​​​
In den Schön Kliniken arbeiten alle Fachbereiche eng zusammen. Für eine genaue Diagnose Ihrer Rückenschmerzen und die für Sie richtige Therapie.

Rückenschmerzen – unsere Behandlung

In der Schön Klinik Düsseldorf finden Sie in Nordrhein-Westfalen den einzigen Standort mit unseren Spezialisten für die Wirbelsäule. Dabei handelt es sich um ein interdisziplinäres Team aus Orthopädie und Neurochirurgie.

Erfahrungen mit Rückenschmerzen machen 85 Prozent der Bevölkerung mindestens einmal in ihrem Leben. Dies macht Rückenschmerzen zu dem führenden Grund für Arbeitsunfähigkeit und medizinische Rehabilitation.

Akute Schmerzen treten häufig nach einer vermeintlich falschen Bewegung auf. Sie halten nicht länger als sechs bis zwölf Wochen an. Nicht selten steckt nur ein funktionelles Problem im Sinne einer muskulären Funktionsstörung oder Blockade hinter den Beschwerden. Betroffene sind in den ersten Tagen zum Teil deutlich in der Bewegungsfähigkeit eingeschränkt. Das Aufstehen aus dem Bett wird schmerzbedingt oft zu einer kaum überwindbaren Aufgabe. Bei so heftigen Beschwerden sollten Sie einen Arzt aufsuchen, damit schnell eine symptomatische Therapie eingeleitet werden kann und die moderate Mobilisation möglich ist. Es kann im Zusammenhang mit akuten Rückenschmerzen im Nacken oder der Lendenwirbelsäule auch zu ausstrahlenden Schmerzen in die Arme und Beine kommen. Wenn es hierbei zusätzlich zu einer Schwäche – also einem neurologischen Defizit – kommt, ist sofort eine ärztliche Mitbeurteilung geraten. Dafür steht Ihnen unsere Notaufnahme auch an Wochenenden und in der Nacht zur Verfügung.

Rückenschmerzen, die länger als zwölf Wochen bestehen, bezeichnet man als chronischen Rückenschmerz. In diesem Fall sollte im Rahmen einer gründlichen Untersuchung und weiterführenden Bildgebung (Röntgen und gegebenenfalls MRT des entsprechenden Wirbelsäulenabschnitts) unbedingt geprüft werden, ob es für die Beschwerden eine spezifische Ursache gibt.

In unserer wirbelsäulenchirurgischen Sprechstunde beraten wir Sie gerne und helfen Ihnen, der Ursache Ihrer Beschwerden auf den Grund zu gehen und ein individuelles Therapiekonzept zu erstellen.

Therapieverfahren bei Rückenschmerzen

Rückenschmerzen können viele Ursachen haben. Verschleißbedingt verändern sich nicht nur die Bandscheiben, sondern auch die kleinen Wirbelgelenke (Facettengelenke), das Iliosakralgelenk (ISG) sowie der Spinalkanal und die Nervenaustrittsstellen. Auch die Wirbelkörper selbst können von einer Verschleißerkrankung betroffen sein (erosive Osteochondrose).

Bei vielen Patientinnen und Patienten ergeben sich aus der Bildgebung und körperlichen Untersuchung häufig mehrere Ursachen für die heftigen Beschwerden. Durch ein individuelles Konzept aus Schmerztherapie, bildwandlergestützten Infiltrationen und Physiotherapie können zum einen die Beschwerden gelindert und zum anderen der Hauptbeschwerdeverursacher ausfindig gemacht werden. 

Wenn man einmal eine spezifische Ursache für Rückenschmerzen gefunden hat, kann diese bei Wiederauftreten auch direkt adäquat und zielgerichtet adressiert werden. Dafür ist nicht immer gleich eine große Operation an der Wirbelsäule notwendig. Bei Schmerzen, die vor allem von den kleinen Wirbelgelenken ausgehen und durch gezielte Infiltrationen nicht in den Griff zu bekommen sind, kann eine Verödung der schmerzwahrnehmenden Nervenfasern an den Facettengelenken erfolgen. Dies funktioniert über einen wenige Millimeter kleinen Schnitt mithilfe einer Kamera. 

Die Patientinnen und Patienten sind nach einem solchen Eingriff direkt wieder auf den Beinen und können nach Abschluss der Wundheilung sofort mit einem intensiven Rückentraining beginnen, damit die Rückenschmerzen nicht zum alltäglichen Begleiter werden.

Ähnlich verhält es sich mit hartnäckigen ISG-Syndromen. Jeder kennt es, weil man selbst betroffen war oder im Umfeld klagend von solchen Beschwerden berichtet wurde. Zumeist hilft in solchen Fällen Manualtherapie und bei persistierenden Beschwerden eine gezielte Infiltration. Sollte es allerdings hierunter nicht zu der gewünschten Beschwerdelinderung kommen, können wir Ihnen auch in diesem Fall eine Verödung der schmerzwahrnehmenden Nervenfasern durch eine kleine Sonde anbieten. 

Sollten sich für Ihre Beschwerden andere, spezifische Gründe ergeben, beraten wir Sie gerne über mögliche Therapie-Optionen und auch präventive Maßnahmen. Dabei spielt es keine Rolle, welche Ursache Ihre Beschwerden haben. In unserer Klinik bieten wir Behandlungskonzepte für alle Wirbelsäulenabschnitte und Wirbelsäulenbeschwerden an. Ob Verschleißerkrankung (Bandscheibenvorfall, Spinalkanalstenose, Wirbelgleiten, erosive Osteochondrose, verschleißbedingte Skoliose), Frakturen, chronische Schmerzen, Infektionen, Tumoren, Osteoporose (osteoporotische Brüche) oder Deformitäten – wir schauen uns Ihr Problem gerne mit Ihnen an und finden eine Lösung.

Weitere Informationen zur Behandlung im Fachzentrum

Unsere Spezialisten für Rückenschmerzen