Darmpolypen

Darmpolypen sind meist gutartige Vorwölbungen (Adenome) der Darmschleimhaut, die in den Hohlraum des Darms hineinragen. Sie sind sehr häufig in Dick- und Enddarm (Rektum) zu finden und können spontan auftreten oder genetische Ursachen haben. Nur selten gehen sie mit Symptomen einher. Daher werden sie überwiegend zufällig im Rahmen einer Darmspiegelung zur Früherkennung entdeckt, die Männern ab 50 Jahren und Frauen ab 55 Jahren empfohlen wird. Darmpolypen können sich im Laufe der Zeit bösartig verändern und zu Darmkrebs führen. Die Darmspiegelung hilft zuverlässiger als der Stuhltest dabei, Polypen sowie Krebsvorstufen zu erkennen, die wir im Rahmen der Untersuchung zudem sofort entfernen können.

Unsere Experten in den Schön Kliniken behandeln Darmpolypen zur Darmkrebsvorbeugung frühzeitig und beraten Sie sowie Ihre Familienangehörigen im Fall genetisch bedingter Risiken gerne individuell.

Darmpolypen-Behandlung

Darmkrebs vorbeugen und Polypen frühzeitig entfernen

Regelmäßige Vorsorge- und Kontrolluntersuchungen helfen dabei, Darmpolypen frühzeitig zu erkennen und Darmkrebs vorzubeugen. Die Darmspiegelung ist eine schonende und schmerzfreie Maßnahme, die es ermöglicht, Darmpolypen noch während der laufenden Untersuchung zu entfernen. Abhängig von Anzahl und Größe der Polypen kann manchmal eine zweite Spiegelung, seltener ein operativer Eingriff, notwendig sein, um die Wucherungen vollständig abzutragen. Hierzu beraten unsere Spezialisten Sie gerne individuell.

So operieren wir größere Darmpolypen und Krebsvorstufen

Ist die Schleimhaut breiter mit Darmpolypen besetzt, können wir diese im Rahmen einer weiteren Darmspiegelung mittels spezieller endoskopischer Verfahren abtragen. Konnten wir in den Polypen bösartige Krebszellen nachweisen oder liegt bei Ihnen eine genetisch bedingte Bildung von Polypen (Polypose) mit hohem Risiko für Darmkrebs vor, empfehlen wir vorsorglich die operative Entfernung des betroffenen Darmteils (Kolonteilresektion) bis hin zur Entfernung des gesamten Dickdarms (Kolektomie). Die Operation führen unsere Spezialisten im besonders schonenden minimalinvasiven Laparoskopie-Verfahren (Schlüsselloch-Chirurgie) durch. Einen oberflächlichen Tumor können wir meist durch die Entfernung des betroffenen Polypen ausreichend behandeln. In Einzelfällen kann es notwendig sein, große Polypen mit Krebsvorstufen oder oberflächlichem Krebs im Mastdarmbereich minimalinvasiv operativ zu entfernen (TEM = transanale endoskopische Mikrochirurgie). In allen Fällen sollten Sie im Nachgang die von uns empfohlenen Vorsorge- und Kontrolltermine wahrnehmen.

Mehr zum Krankheitsbild (Symptome & Diagnostik)

Weitere Informationen zur Behandlung im Fachzentrum

Unsere Spezialisten bei Darmpolypen

Dr. Katja Staade
CHEFÄRZTIN

Dr. Katja Staade

Fachärztin für Chirurgie
Fachärztin für Spezielle Viszeralchirurgie
Weiterbildungsbefugnis Facharzt Viszeralchirurgie (72 Mon.)

Martin Rauhaus
LEITENDER OBERARZT

Martin Rauhaus

Facharzt für Allgemeinchirurgie
Facharzt für Viszeralchirurgie

Temukh Dzharkas
OBERARZT

Temukh Dzharkas

Facharzt Innere Medizin
Klinische Akut- und Notfallmedizin
 

Dr. Robert Jenner
OBERARZT

Dr. Robert Jenner

Facharzt für Viszeralchirurgie
Facharzt für Spezielle Viszeralchirurgie
Leiter Kompetenzzentrum Hernienchirurgie

Dr. Gülnur Kaya
OBERÄRZTIN

Dr. Gülnur Kaya

Fachärztin für Innere Medizin
Fachärztin für Gastroenterologie
Zusatzbezeichnung Notfallmedizin

Stefan Pietsch
OBERARZT

Stefan Pietsch

Facharzt für Innere Medizin, Facharzt für Gastroenterologie