Chronische Schmerzen

Akute Schmerzen sind einmalige Schmerzen, zeitlich begrenzt und oft die Folge einer Verletzung oder Gewebeschädigung. Sie haben in der Regel eine erkennbare Ursache, treten bis zur Heilung des Auslösers, auf und sind lokal begrenzt.
​​​​​​​
Im Gegensatz dazu haben chronische Schmerzen ihre Warnfunktion verloren – der Schmerz an sich ist zur Krankheit geworden und ein Dauerzustand. Betroffene leiden nicht nur unter den Schmerzen selbst, sondern auch darunter, dem Schmerz trotz aller Behandlungsversuche scheinbar machtlos ausgeliefert zu sein.
Unsere Experten in den Schön Kliniken haben jahrelange Erfahrung in der Behandlung von chronischen Schmerzen. Mit einem individuellen Behandlungsplan helfen wir Ihnen dabei, Ihren Schmerz zu lindern und die körperlichen und emotionalen Beeinträchtigungen zu mindern.

Chronische Schmerzen – unsere Therapie

Chronische Schmerzerkrankungen gehören zu den Somatisierungsstörungen, das heißt, dass das subjektive Schmerzempfinden nur unzureichend durch die somatischen Befunde erklärbar ist. Sie werden von Facharzt zu Facharzt geschickt, ohne dass eine hinreichend erklärende Ursache für Ihre Beschwerden gefunden werden kann. Unterschiedlichste Behandlungen haben Ihnen nicht anhaltend helfen können und auch zum Teil stärkste Schmerzmittel bewirken nichts mehr. Hier können wir Sie unterstützen:

Unsere Schmerzspezialisten aus der Schön Klinik Bad Bramstedt in Schleswig-Holstein kennen sich mit chronischen Schmerzerkrankungen aus. Sie wissen, dass Sie Ihre Schmerzen reell erleben, kennen dabei aber auch die Diskrepanz zwischen Ihrem Befinden und den objektiven Befunden.

Chronischen Schmerz verstehen

Subjektives Befinden und Erleben wird durch vielfältigste Faktoren beeinflusst und moduliert. Während bei akuten Ereignissen das Befinden in der Regel durch körperliche Faktoren maßgeblich bestimmt wird, gewinnen bei chronisch-anhaltenden Beschwerden modulierende Einflussfaktoren zunehmend an Bedeutung, die oft durch biografische Erlebnisse und Erfahrungen sowie den eigenen Emotionsumgang und das eigene Emotionserleben geprägt sind. So ist beispielsweise der Aufmerksamkeitsfokus bei chronischen Schmerzerkrankungen meist auf die eigenen Körpersignale und das Schmerzerleben gerichtet; das Alarmsystem „Schmerz“ ist quasi daueraktiviert. Schmerzerleben ist dabei oft mit dem Erleben anderer unangenehmer Gefühle wie zum Beispiel Ärger, Trauer und Hilflosigkeit sowie ungünstigen Denkmustern verbunden, was wiederum die Aufmerksamkeit auf das Schmerzerleben lenkt. Beide Faktoren tragen ihrerseits zu einer zusätzlichen Schmerzverstärkung bei.

Interdisziplinäres Team für Ihre Behandlung

Im Rahmen der multimodalen, interdisziplinären Schmerztherapie in Bad Bramstedt sind Spezialisten verschiedener Berufsgruppen und Fachtherapien mit in Ihre Behandlung involviert: ärztliche und fachärztliche Mitarbeitende unterschiedlicher Fachgebiete, Psychotherapeutinnen und -therapeuten (kognitive Verhaltenstherapie), Physiotherapeutinnen und -therapeuten, physikalische Therapeutinnen und Therapeuten, Kunst- und Ergotherapeutinnen und -therapeuten, Ernährungstherapeutinnen und -therapeuten sowie Fachkolleginnen und -kollegen aus der Sozialberatung. In Teamsitzungen tauschen sich diese Spezialisten regelhaft über Ihren Behandlungsverlauf aus und diskutieren mögliche Behandlungsoptionen.

Individuelle Ursachen - individuelle Lösungen

Individualität bedeutet bei uns, dass Sie zusammen mit Ihrer Bezugstherapeutin oder Ihrem Bezugstherapeuten Ihr individuelles Erklärungsmodell für die Entstehung von Schmerz und Depression unter Einbeziehung biografischer Lebens- und Lernerfahrungen erstellen. Hierbei werden mögliche Faktoren herausgearbeitet, die einen Einfluss darauf haben, wie Sie Ihren Schmerz und die Depression erleben. Dadurch können wir zusammen mit Ihnen problematische Verhaltens- und Denkmuster erkennen und zielführend verändern.

Fundus verschiedener Therapieelemente

Begleitend erfolgt die nach ärztlicher Einschätzung indizierte und an Ihr Erkrankungsbild angepasste körperliche Aktivierung über regelmäßige Anwendungen in unserer Physiotherapie. Falls medizinisch sinnvoll, können unterstützend auch Medikamente eingesetzt werden, zum Beispiel um Sie dabei zu unterstützen, sich vom Schmerz zu distanzieren und/oder die Stimmung zu stabilisieren. Im Rahmen unserer interdisziplinären Schmerzkonferenzen findet dabei regelhaft ein Austausch mit den Schmerzspezialisten der Universitätsklinik Kiel sowie Fachkolleginnen und Fachkollegen aus Schleswig-Holstein und Hamburg statt. Unterstützend bieten wir physikalische Therapiemaßnahmen an sowie Gruppentherapien zum Thema Schmerz und Schmerzbewältigung, Kunst- und Ergotherapie, Entspannungs- und Achtsamkeitsverfahren. Zudem haben alle Patientinnen und Patienten die Möglichkeit, eine Sozialberatung zu erhalten.

Folgende Therapien bieten wir an:

Einzeltherapie

  • Psychotherapie (kognitive Verhaltenstherapie)
  • Physiotherapie
  • physikalische Therapie
  • Kunst- und Ergotherapie
  • Biofeedback
  • Ernährungsberatung
  • Sozialberatung

Gruppentherapie

  • Physiotherapie (Bewegungsprogramm für Schmerzpatientinnen und -patienten, Walking, Bewegungsbad)
  • Schmerzbasis- und Schmerzbewältigungsgruppe
  • Entspannungsverfahren
  • Achtsamkeitstraining
  • Gruppentherapie „Soziale Kompetenz“

Ziel der Behandlung

Wir helfen Ihnen dabei, Ihre chronischen Schmerzen aktiv zu beeinflussen. Sie lernen, dies durch eine angemessene Aktivierung und die zielführende Bearbeitung der krankheitsaufrechterhaltenden Faktoren zu erreichen. Ziel unserer Therapie ist es, dass Sie Ihren Schmerz besser akzeptieren und verstehen lernen. Durch einen angestrebten verbesserten Umgang mit dem Schmerz sollen Sie wieder selbstbestimmter leben können. Werden Sie zum Experten Ihrer Schmerzerkrankung!

Weitere Informationen zur Behandlung im Fachzentrum

Unsere Experten für chronische Schmerzen

FUNKTIONSOBERARZT

Dr. med. Thomas Hoff

Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Spezielle Schmerzmedizin
Facharzt für Innere Medizin, Notfallmedizin