ADHS bei Erwachsenen

Unkonzentriert und schlecht organisiert? Dahinter kann eine psychosomatische Erkrankung stecken. Menschen mit ADHS sind leicht ablenkbar, haben eine sehr interessensgeleitete Aufmerksamkeitsspanne, bringen einmal begonnene Tätigkeiten oft nicht zu Ende und sind häufig desorganisiert. Das führt immer wieder zu Konflikten in allen Lebensbereichen und dadurch oft zu zusätzlichen psychischen Erkrankungen.

In den Schön Kliniken sind wir auf die Behandlung von ADHS bei Erwachsenen spezialisiert. Mit effektiven Therapieverfahren verhelfen wir Ihnen zu einem besseren Selbstmanagement.

ADHS bei Erwachsenen – Therapie in der Schön Klinik Bad Bramstedt

ADHS ist auch im Erwachsenenalter gut behandelbar. In der Schön Klinik Bad Bramstedt existiert seit 2005 ein eigener Behandlungsschwerpunkt für ADHS im Erwachsenenalter und komorbide Störungen, also zusätzlich auftretende psychische Diagnosen. Hierbei handelt es sich in der Regel um affektive Störungen, Angststörungen und Persönlichkeitsstörungen. Die Patientinnen und Patienten kommen aus dem gesamten Bundesgebiet zur ADHS-Behandlung in unsere Klinik nördlich von Hamburg, die auf die stationäre Psychotherapie spezialisiert ist.

Diagnostik

Sollte die Diagnose ADHS im Vorfeld nicht gestellt worden sein, besteht die Möglichkeit, im Rahmen der stationären Therapie auch eine ADHS-Diagnostik durchzuführen.

Da die ADHS eine klinische Diagnose ist, bei der vor allem die Vorgeschichte (Anamnese) und der Krankheitsverlauf seit dem Kindes- und Jugendalter von großer Bedeutung sind, ist die Diagnostik umfangreich und zeitintensiv und schließt auch die Begutachtung von Aussagen ein, die aus dem Umfeld der oder des Betroffenen kommen (Fremdanamnese). Testpsychologisch kommen störungsspezifische Diagnoseverfahren aus der Psychotherapie zum Einsatz (WURS-k, ADHS-SB, CAARS).

Darüber hinaus finden klinische Interviews (WRI, IDA) statt, gegebenenfalls auch das persönliche Einholen von Informationen von nahen Angehörigen. In jedem Fall müssen Grundschulzeugnisse, weiterführende Zeugnisse, Entwicklungsberichte oder weitere Informationsquellen angeschaut werden.

Gruppentherapien

Im Rahmen der multimodalen Behandlung kommen schwerpunktmäßig Gruppentherapien zum Einsatz. Hierbei lernen Patientinnen und Patienten ihr individuelles Störungsmodell kennen und es werden die für Menschen mit einer ADHS wichtigen Themen fokussiert: Selbstorganisation, Impulskontrolle, Arbeit am Selbstwert, Gefühls- und Anspannungsregulation.

Begleitend dazu nehmen die Betroffenen am Achtsamkeitstraining teil, sie besuchen eine störungsspezifische indikative Gruppe, welche sich entweder an der ADHS-Symptomatik, gegebenenfalls aber auch an der begleitenden Störung orientiert.

Bei Patientinnen und Patienten mit erheblichen Schwierigkeiten in der Selbstorganisation, im Problemlösen oder im Zeitmanagement besteht die Möglichkeit, im Rahmen der stationären Therapie an störungsspezifischen Coachings teilzunehmen.

Ein weiterer wichtiger Behandlungsbaustein ist die Sport- und Bewegungstherapie, zudem wird bei gegebener Indikation auch die Kunsttherapie als Gruppentherapie verordnet.

Einzeltherapie

Jede Patientin und jeder Patient hat eine sogenannte Bezugstherapeutin oder einen sogenannten Bezugstherapeuten, die oder der die therapeutische Behandlung in Form von Einzeltherapiesitzungen begleitet. Zusammen mit Ihnen bespricht die Bezugstherapeutin oder der Bezugstherapeut den Behandlungsplan und gibt Auskunft über notwendige und sinnvolle Gruppentherapien. Daneben ist sie oder er bei Krisen und/oder Gesprächsbedarf primäre Ansprechperson.

Auch die differenzialdiagnostische Abklärung findet schwerpunktmäßig in der Einzeltherapie statt.

Zum Ende der Behandlung erfolgt das sogenannte Entlassungsmanagement, in dem für die Nachsorge und Nachbehandlung relevante Aspekte thematisiert werden.

Medizinische Behandlung

Parallel zum Bezugstherapeutensystem haben Sie eine sogenannte Bezugsärztin oder einen sogenannten Bezugsarzt, die oder der Sie medizinisch betreut. Auch für die medizinische Diagnostik und alle Fragen sowie Behandlungsmaßnahmen rund um das Thema Medikamente ist die Bezugsärztin/der Bezugsarzt verantwortlich.

Der Behandlungsschwerpunkt „ADHS bei Erwachsenen“ der Schön Klinik Bad Bramstedt ist sehr gut mit Einrichtungen der Nachsorge sowie Selbsthilfeorganisationen wie beispielsweise dem ADHS-Deutschland e. V. vernetzt.

Weitere Informationen zur Behandlung im Fachzentrum

Unsere Spezialisten für ADHS bei Erwachsenen

Univ.- Doz. Dr. Gernot Langs
ÄRZTLICHER DIREKTOR

Univ.- Doz. Dr. Gernot Langs

Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Dr. med. Michael Armbrust
CHEFARZT

Dr. med. Michael Armbrust

Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, physikalische Therapie, DBT-Therapeut