Schließen  
Kontaktieren Sie uns
+49 8652 93-0

Sprunggelenksarthrose

Drei Knochen, ein Gelenk, tausend Schritte täglich – unser Sprunggelenk muss einiges aushalten. Es ist für einen reibungslosen Bewegungsablauf unverzichtbar. Fuß aufsetzen, Fuß abrollen, Bein nach vorne bringen – wenn das nicht mehr läuft wie geschmiert, kann ein Knorpelverschleiß dafür verantwortlich sein, die sogenannte Sprunggelenksarthrose.

Dank intensiver Forschung können wir Ihre Arthrose im Sprunggelenk gut und individuell behandeln. Unsere Spezialisten an den Schön Kliniken bieten Ihnen die bestmögliche Therapie für mehr Lebensqualität.

Zustand nach Implantation einer Sprunggelenk-endoprothese – unser Reha-Angebot

Im Langzeitverlauf nach Sprunggelenkfrakturen, bei degenerativen Arthrosen im Sprunggelenk und auch bei rheumatischen Erkrankungen wird in den letzten Jahren zunehmend die Indikation zum endoprothetischen Gelenkersatz des Sprunggelenks gestellt. 

Nach einem solchen Eingriff ist die Rehabilitation des endoprothetisch versorgten Sprunggelenks von besonderer Bedeutung für das funktionelle Therapie-Ergebnis bezüglich der schmerzfreien Beweglichkeit, der Koordination und der Ausdauerleistungsfähigkeit. 

Nach einem solchen Eingriff ist die Rehabilitation des endoprothetisch versorgten Sprunggelenks von besonderer Bedeutung für das funktionelle Therapie-Ergebnis bezüglich der schmerzfreien Beweglichkeit, der Koordination und der Ausdauerleistungsfähigkeit. 

Die Fachärztinnen und -ärzte unserer Rehaklinik haben gemeinsam mit den Spezialisten der Zentren für Sprunggelenkchirurgie ein Rehabehandlungskonzept entwickelt. Für die in Deutschland noch seltenen Anschlussheilbehandlungen nach OSG-TEP (Totalendoprothese des oberen Sprunggelenks, künstliches Sprunggelenk) haben unsere Ärztinnen und Ärzte sowie unsere Therapeutinnen und Therapeuten an der Schön Klinik Berchtesgadener Land eine besondere Expertise.  

Die stationäre Rehabilitation sollte beginnen, sobald das Sprunggelenk belastet und bewegt werden darf. Dies ist individuell etwas unterschiedlich, aber meist ab der siebten Woche nach der Operation am Sprunggelenk der Fall. 

Übersicht Reha-Therapie

Im Zentrum der Therapie steht nach der rehabilitationsmedizinischen Aufnahme der Ärztin oder des Arztes die krankengymnastische Einzeltherapie. Diese wird frühzeitig ergänzt durch abschwellende Maßnahmen mit Kompression, Lymphdrainage, Kryotherapie und dem frühzeitigen Beginn mit Bewegungstherapien im Wasser. Im Bewegungsbad werden in besonderer Weise die Koordination, Propriozeption (Wahrnehmung des eigenen Körpers im Kontext der eigenen Lage im Raum) und die Steigerung der Beweglichkeit unter weitgehender Reduktion der Körperschwere erreicht. Zudem bewirkt das Bewegungsbad eine Verbesserung der Abschwellung des Gewebes. 

In der medizinischen Trainingstherapie werden die Koordination und die Ausdauerleistungsfähigkeit von Patientinnen und Patienten verbessert. Zum Ende der Therapiezeit hin ist auch ein Kraftzuwachs zu bemerken. Wichtig ist hierbei die häufige Wiederholung von physiologischen Bewegungsabläufen ohne große Gewichtsbelastung.

In der Frühphase der Sprunggelenkreha ist es in den meisten Fällen erforderlich, eine ganzheitliche schmerztherapeutische Behandlung mit einer schmerzlindernden, speziell abgestimmten medikamentösen Therapie zu erreichen. Die besondere Qualifikation unserer Ärztinnen und Ärzte in der Schmerztherapie kommt Ihnen hierbei zugute. 

In den ergotherapeutischen Therapiemodulen wird ein spezielles Schulungsprogramm zur Verbesserung der Mobilität und der Funktion des Sprunggelenks in Ergänzung zur physikalischen Einzeltherapie durchgeführt.

Zudem kommt mehrfach täglich die Behandlung auf einer Bewegungsschiene zum Einsatz. Hier lässt sich individuell das Bewegungsausmaß auch passiv verstärken. Im Vordergrund steht jedoch die Aktivität im Rahmen der Physiotherapie, der medizinischen Trainingstherapie und insbesondere im Bewegungsbad.

Weitere Probleme des Stütz- und Bewegungsapparates, insbesondere Rückenschmerzen, werden individuell zusätzlich behandelt. 

Ganzheitliche Therapieform
Da unsere Rehabilitation stets eine ganzheitliche Therapieform ist, steht der gesamte Mensch im Mittelpunkt, in seinem persönlichen, sozialen, häuslichen, familiären und beruflichen Umfeld. Ziel der ganzheitlichen Rehabilitation ist es deshalb auch, Schulungen zur gesunden Lebensweise anzubieten. Dies umfasst neben der Anleitung zum richtigen Bewegen und Belasten die Beachtung einer gesunden Ernährung sowie den Umgang mit sogenannten Alltagsdrogen wie Alkohol, Nikotin und Medikamenten.

Benötigen Betroffene Wiedereingliederungshilfen für zu Hause oder in den Beruf, unterstützt unser Sozialdienst gerne dabei. Seelischen oder psychischen Problemen nimmt sich in Abstimmung mit den Ärztinnen und Ärzten unser Psychologenteam an. 

Wichtig ist uns, dass Sie nach der Rehabilitation wieder gut gerüstet sind für Ihren Alltag und dass Sie wieder Freude an einer schmerzfreien Mobilität haben.  

Kooperation

Durch die sehr enge Kooperation mit dem Fachzentrum für Fuß- und Sprunggelenkchirurgie der Schön Klinik München-Harlaching, einem der renommiertesten Zentren für die Endoprothetik des Sprunggelenks, haben die Rehamedizinerinnen und -mediziner sowie die Therapeutinnen und Therapeuten der Schön Klinik Berchtesgadener Land eine besondere Expertise in der Nachbehandlung nach endoprothetischem Gelenkersatz des Sprunggelenks. 

Weitere Informationen zur Behandlung im Fachzentrum

Unsere Spezialisten für Arthrose im Sprunggelenk

CHEFARZT

Dr. Andreas Leidinger

Chirurg, spezielle Schmerztherapie, Physikalische Therapie und Balneologie, Sportmedizin, Sozialmedizin, Manuelle Therapie/Chirotherapie, Naturheilverfahren, Notfallmedizin, Osteopathie (EROP-Diplom)