SLAP-Läsion

Die Milch aus dem Kühlschrank nehmen oder eine Wasserflasche heben. Wenn diese alltäglichen Bewegungen nur noch unter Schmerzen möglich sind, kann es sein, dass Sie eine SLAP-Läsion haben. Hierbei handelt es sich um einen An- oder Abriss der oberen Gelenklippe und der langen Bizepssehne von der Schulterpfanne.
Unsere Experten in den Schön Kliniken sind auf die Behandlung einer SLAP-Läsion spezialisiert. Sie finden gemeinsam mit Ihnen die Ursache und die richtige Therapie.

SLAP-Läsion – unsere Behandlung

Eine SLAP-Läsion in der Schulter ist eine nicht seltene Verletzung. Es handelt sich um einen An- oder Abriss des Bizepssehnenankers am Oberrand der Schultergelenkpfanne. Um eine langwierige Nachbehandlung zu vermeiden, sollte diese Verletzung nicht unbehandelt bleiben. Für die Behandlung Ihrer SLAP-Läsion der Schulter stehen Ihnen unsere hochqualifizierten Schulter-Spezialisten in der Schön Klinik Lorsch sowie das gesamte Spektrum an konservativen und operativen Behandlungsmethoden zur Verfügung. Zunächst werden bei einer SLAP-Läsion in der Schulter konservative Behandlungsmethoden wie Physiotherapie eingesetzt. Sollte die Physiotherapie nicht den gewünschten Effekt erzielen oder sind die Schulter-Beschwerden dauerthaft, kann eine OP eine sinnvolle Methode sein, um Ihnen wieder eine schmerzfreie Beweglichkeit Ihrer Schulter zu ermöglichen.

Unsere Schulterchirurgen in Lorsch besitzen große klinische und wissenschaftliche Erfahrung bei verschiedenen OP-Techniken, auf die Sie bei Ihrer Behandlung Ihrer SLAP-Läsion vertrauen können.

Konservative Behandlungsmethoden

  • Physiotherapie

Operative Behandlungsmethoden

  • Befestigung des abgelösten Bizepsankers (SLAP Repair)
  • Transfer der Sehne an den Oberarmkopf (Tenodese)
  • Absetzen der Sehne (Tenotomie)

Weitere Informationen zur Behandlung im Fachzentrum

Unsere Spezialisten für SLAP-Läsion

CHEFARZT

Prof. Dr. Olaf Lorbach

Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie
Sportmedizin, speziell orthopädische Chirurgie
Subspezialisierung Schulterchirurgie, Sporttraumatologie