Beinarterienverschluss – unsere Behandlung

Beim Gehen schmerzen Ihnen nach mehr oder weniger langer Gehstrecke die Wade oder der Oberschenkel und Sie müssen kurz Pause machen, damit die Beschwerden verschwinden? Grund könnte die sogenannte Schaufensterkrankheit sein, der oft eine periphere arterielle Verschlusskrankheit durch Arteriosklerose (pAVK) zugrunde liegt. Dabei bilden sich Engstellen in einer Becken- oder Beinarterie (Schlagader), die die Schmerzen verursachen.

Das Gefäßzentrum der Schön Klinik Düsseldorf ist seit über 20 Jahren auf die Behandlung von Beinarterienverschlüssen und Gefäßerkrankungen aller Art spezialisiert. Die enge Zusammenarbeit erfahrener Experten der Fachzentren Angiologie und Gefäßchirurgie bedeutet für Sie eine optimale Versorgung auf neuestem wissenschaftlichem Stand. Nach einer genauen Diagnostik beraten Sie unsere Spezialisten, welche Behandlungsmethode für Ihre pAVK die richtige wäre – egal ob konservativ oder operativ.

Unsere Gefäßspezialisten bieten sowohl nichtoperative Verfahren durch Katheter als auch gefäßchirurgische Maßnahmen oder die Kombination beider Behandlungen („Hybrid- Eingriffe“) an. Auch eine Behandlung rein medikamentös-konservativ kann in bestimmten Fällen erfolgversprechend sein.

Bei einem akuten Verschluss der Beinarterien ist zügiges Handeln erforderlich: Unsere Gefäßspezialisten entfernen das für den Beinarterienverschluss verantwortliche Blutgerinnsel per Katheter oder durch eine Operation.

Konservative Behandlungsmethoden

Operative Behandlungsmethoden

Allgemeine Informationen zu Beinarterienverschluss

Patienten mit einem Beinarterienverschluss (pAVK) können meist nur kurz schmerzfrei gehen. Alles zu Ursachen, Symptomen & Diagnostik hier.