Notfall

Corona-Pandemie: Informationen aus der Schön Klinik Düsseldorf

Schön Klinik Düsseldorf

Rundum versorgt von Kopf bis Fuß – auch in Pandemie-Zeiten

Die Schön Klinik Düsseldorf bietet auch in Pandemie-Zeiten weiterhin medizinische Behandlung auf höchstem Niveau. Wir tun alles dafür, dass Sie sich in unserer Klinik sicher fühlen können. So halten wir uns strikt an die Vorgaben der Gesundheitsbehörde Düsseldorf. Darüber hinaus setzen wir konsequent die Empfehlungen des Robert-Koch-Institutes (RKI) um und passen die Besucherregelung regelmäßig an die geltenden Vorgaben an.

Unser Umgang mit Corona

Um eine Verbreitung des Corona-Virus zu verhindern, haben wir unsere Hygienemaßnahmen deutlich verschärft.
So werden in der Schön Klinik Düsseldorf u. a. folgende Schutzmaßnahmen eingeführt:

  • Für die Mitarbeiter steht eine aktuelle Verfahrensanweisung zum Umgang mit COVID-19 zur Verfügung, die bei Änderungen zeitnah angepasst wird. Darüber hinaus werden Schulungen für Mitarbeiter aus verschiedenen Berufsgruppen durchgeführt.
  • Für unsere prästationäre Patienten und Mitarbeiter steht eine speziell eingerichtete Testambulanz bereit.  

Eine vollständige Liste unserer bestehenden Hygienemaßnahmen in allen Kliniken finden Sie auf unserer Corona-Seite.

Surveillance von SARS-CoV-2-Varianten

Eine Surveillance auf SARS- CoV-2-Mutationen durch Genotypisierung wird in unserem Kooperationslabor standardmäßig gemäß den Empfehlungen des Gesundheitsamtes der Stadt Düsseldorf durchgeführt.
Auch sind wir Mitglied im MRE-Netzwerk Düsseldorf mit engem Informationsaustausch aller beteiligten Düsseldorfer Kliniken.

Aktuelle Besuchsregelung während der Corona-Pandemie

Liebe Patienten und Patientinnen, liebe Besucher und Besucherinnen,

die Coronaschutzverordnung (CoronaSchVO) des Landes NRW wurde aktualisiert. Demnach sind Besuche in der Schön Klinik Düsseldorf im Rahmen der 3G-Regel bis auf Weiteres unter folgenden Bedingungen innerhalb der Besuchszeiten von 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr gestattet:

  • Patient/-innen dürfen von 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr für maximal 60 Minuten ab dem ersten Behandlungstag Besuch empfangen (max. eine Person pro Tag).
  • Schwerstkranke Patient/-innen, Patient/-innen im Sterbeprozess, Patient/-innen auf der Intensivstation sowie Patient/-innen mit einer Behinderung, demenzieller oder psychiatrischer Erkrankung dürfen täglich im Zeitfenster von 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr, soweit möglich, ab dem ersten Behandlungstag Besuch empfangen (max. eine Person pro Tag). Dazu gehören auch Besuche von Seelsorgern und Seelsorgerinnen, Betreuern und Betreuerinnen sowie Dienstleister/-innen der palliativen Versorgung. Dieser Besuch muss im Vorfeld telefonisch bei der behandelnden Abteilung angemeldet werden.
  • Stationär und ambulant behandelte Kinder und Jugendliche bis zum Alter von 18 Jahren dürfen ab dem ersten Behandlungstag auch außerhalb der oben genannten Besuchszeiten Besuch empfangen (max zwei Personen pro Tag).
  • Besuch für Patient/-innen mit gesichertem COVID-Nachweis oder Verdacht auf COVID ist nicht regelhaft gestattet. Nur bei dringender Indikation ist ein Besuch nach vorheriger Absprache mit den behandelnden Ärzten und Ärztinnen und nach telefonischer Voranmeldung möglich.
  • Die Begleitung von Patient/-innen durch einen Angehörigen oder eine Angehörige im Rahmen der notfallmäßigen Aufnahme ins Krankenhaus ist gestattet.

 

Es gelten folgende Basisvorgaben für den Zutritt von Besucher/-innen:

  • Am Empfang müssen alle Besucher/-innen und Begleiter/-innen das negative Ergebnis eines offiziellen COVID-19-Schnelltests vorweisen (nicht älter als 24 Stunden).
  • Alternativ zum negativen Testergebnis genügt ein Genesenennachweis oder eine Bescheinigung über ausreichenden Impfschutz nach der COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmeverordnung (SchAusnahmV) .
  • Zudem erhalten alle Besucher/-innen einen Fragebogen zur Feststellung möglicher Krankheitssymptome, der an das Empfangspersonal auszuhändigen ist und in dem der Besuchszeitraum eingetragen wird.
  • Bei positivem Schnelltest und/oder auffälligem Fragebogen ist vor Einlass Rücksprache mit der Klinikleitung zu halten.

 

Folgende Regelungen gelten für Bewerber, Vertreter und Außendienstmitarbeiter:

  • Bewerber/-innen, Vertreter/-innen und Außendienstmitarbeitende benötigen vor Betreten des Hauses eine Autorisierung von der jeweiligen Abteilung der Klinik, die dem Empfangspersonal vorliegen muss.
  • Bewerber/-innen, Vertreter/-innen und Außendienstmitarbeitende müssen das negative Ergebnis eines offiziellen COVID-19-Schnelltests vorweisen (nicht älter als 24 Stunden). Alternativ genügt ein Genesenennachweis oder der Nachweis der vollständigen Immunisierung.
  • Zudem erhalten Bewerber/-innen, Vertreter/-innen und Außendienstmitarbeitende einen Fragebogen zur Feststellung möglicher Krankheitssymptome, der an das Empfangspersonal auszuhändigen ist und in dem der Besuchszeitraum eingetragen wird. Bei positivem Schnelltest und/oder auffälligem Fragebogen ist vor Einlass Rücksprache mit der Klinikleitung zu halten.

 

Dienstleister/-innen und Handwerker/-innen wenden sich bitte an unser Gebäudemanagement und Lieferanten und Lieferantinnen an den Einkauf, um die Freigabe für den Gebäudezutritt zu erhalten.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Letzte Aktualisierung: 27.08.2021