Gangstörungen – unsere Therapie

Gangstörungen treten mit zunehmendem Alter häufiger auf und werden deshalb oft als Begleiterscheinung des Älterwerdens abgetan. Meist sind Gangstörungen jedoch neurologischer Natur und durchaus behandelbar. Zur genauen Einordnung Ihrer neurologischen Gangstörungen empfehlen wir Ihnen, sich frühzeitig an einen Experten zu wenden. Die hoch qualifizierten Ärzte in unserer Neurologie in München sind spezialisiert auf die Diagnostik und Behandlung von neurologischen Gangstörungen. Wir analysieren Ihre Beeinträchtigungen beim Gehen genau und können dadurch feststellen, inwiefern bestimmte Funktionen Ihres Gehirns oder Ihrer Nerven eingeschränkt und damit ursächlich für Ihre Gangstörungen sind. Das ermöglicht es uns, einen für Sie maßgeschneiderten Behandlungsplan zu erstellen, dessen Spektrum von aktivierenden Therapien wie speziellen Übungen und Gangtraining bis hin zum Einsatz von Medikamenten und besonderen Hilfsmitteln reicht.
Besonders spezialisiert sind wir auf Gangstörungen bei neurodegenerativen Erkrankungen (unter anderem Parkinson-Syndrom, PSP, MSA), aber auch bei Normaldruckhydrozephalus (NHP) oder in Kombination mit Problemen der Körperhaltung.
Oberste Zielsetzung ist für uns immer, Ihnen wieder mehr Sicherheit beim Gehen und damit eine höhere Lebensqualität zu verschaffen.

Konservative Behandlungsmethoden

Paar geht in den Dünen spazieren

Mit dem Münchner Anti-Freezing Training (MAFT) gegen Ihre Blockaden

Kommt es bei Ihren Gangstörungen zu Blockaden, dem sogenannten Freezing, wenden wir das Münchner Anti-Freezing Training (MAFT) an. Dieses ganz spezielle physiotherapeutische Training wurde von unseren Experten in der Schön Klinik München Schwabing entwickelt, um Ihnen zu helfen, die Blockade zu überwinden und künftig zu vermeiden.

Allgemeine Informationen zu Gangstörungen

Gangstörungen treten vor allem im Alter häufig auf. Erfahren Sie, welche Ursachen & Symptome Gangstörungen hervorrufen können.