Neurologische Spitzenmedizin in der Frührehabilitation

Sich an kleinen Fortschritten erfreuen. Schritt für Schritt den Menschen, der geliebt und vermisst wird, ins Bewusstsein zurückzuholen. Den aktuellen Status medizinisch sichern. Ängste nehmen. Lebensqualität zurückgewinnen. All dies sind Ziele der neurologischen Frührehabilitation unserer Patienten mit schweren Schädigungen des Nervensystems und auch ihrer Angehörigen. Und diese Ziele werden um so eher erreicht, je früher mit der Therapie begonnen wird.

Multiprofessionelle Teamarbeit

Da je nach Patient und Erkrankung unterschiedliche Bereiche des Gehirns betroffen sein können, sind auch die jeweiligen Auswirkungen verschieden: So können die Beeinträchtigungen eher im körperlichen, im psychischen und/oder im sozialen Bereich liegen. Um alle Beeinträchtigungen genau zu diagnostizieren und zu therapieren, arbeiten alle unsere Mitarbeiter ständig und umfassend zusammen. Das ist unser zentrales Behandlungsprinzip für Patienten mit Schädigung des Nervensystems.

Unsere Spezialisten für Sie

  • Neurologen
  • Internisten
  • HNO-Ärzte
  • speziell geschulte Pflegemitarbeiter
  • Therapeuten aus den Bereichen Ergo-, Physio-, Sprach- und Schlucktherapie
  • Neuropsychologen
  • Sozialdienst

Ausgezeichnete Rehabilitation

Das Magazin FOCUS hat uns wiederholt als eine Top-Rehabilitationseinrichtung in Deutschland ausgezeichnet und damit die herausragende Qualität gewürdigt, die uns auch unsere Patientinnen und Patienten immer wieder zurückspiegeln.

Schritt für Schritt ins neue Leben - frühe Mobilisation ist entscheidend

Wieder sitzen, stehen und gehen können: Die frühe Mobilisation unserer Patienten ist eines unserer wichtigsten Konzepte. Durch unser aufwendiges und umfassendes Bewegungsprogramm werden die in den Nervenzellen im Gehirn hinterlegten Bewegungsabläufe aktiviert und stimuliert, die durch die Erkrankung gestört wurden. Hierbei setzen wir vor allem auf die Expertenkenntnisse unserer zahlreichen Therapeuten - ganz im Sinne unserer Patienten. Die frühe Mobilisation hat zudem einen positiven Effekt auf den gesamten Organismus: Durch die Bewegung werden Komplikationen durch langes Liegen vermieden, wie zum Beispiel die Verkürzung der Muskulatur und der Sehnen sowie Muskel- und Knochenabbau. Gleichzeitig wird die Atmung trainiert und vertieft, was Atemwegsinfektionen verhindert.

Wieder selbstständig schlucken und sprechen können

Etwa ein Drittel unserer Patienten kommt mit schweren Atem- und Schluckstörungen zu uns in die Klinik. So richten wir ein besonderes Augenmerk auf die Atem- sowie Schlucktherapie. Für viele unserer Patienten bedeutet dies zunächst die Entwöhnung von einer Trachealkanüle, die zur Sicherung der Atemwege in einem auswärtigen Krankenhaus durch einen Luftröhrenschnitt eingebracht wurde. Wir setzen alles daran, dass unsere Patienten wieder selbstständig atmen, schlucken und auch sprechen können.

Unsere Spezialisten für Neurologische Rehabilitation und Frührehabilitation

Dr. Jürgen Herzog
ÄRZTLICHER DIREKTOR

Dr. Jürgen Herzog

Facharzt für Neurologie

Priv.-Doz. Dr. Christoph B. Lücking
LEITENDER OBERARZT

Priv.-Doz. Dr. Christoph B. Lücking

Facharzt für Neurologie, Intensivmedizin und Palliativmedizin

Kompetente Ansprechpartner für Ihr Anliegen

Beratung und Untersuchung

Haben Sie Fragen an einen Arzt, unser Sekretariat oder interessieren Sie sich für einen Termin? Gerne stehen wir Ihnen zur Verfügung.

Kontakt für Zuweiser

Anmeldung Ihrer Patienten

Möchten Sie aus einer laufenden Klinikbehandlung einen Patienten zur Neurologischen Frührehabilitation (Phase B) anmelden? Bitte laden Sie sich hierzu das u.g. Anmeldeformular herunter und faxen es an uns durch. Fax-Nr. und Direkt-Kontakt zum Clearing-Arzt finden Sie im Formular.

Fax-Nummer: 089 36087-2633

Anmeldeformulare

  • Anmeldeformular für die neurologische Frührehabilitation (Teil 1)
  • Anmeldeformular für die neurologische Frührehabilitation (Teil 2)
Anmeldeformular für die neurologische Frührehabilitation (Teil 1)
Dateigröße PDF: 174.59 KB
Anmeldeformular für die neurologische Frührehabilitation (Teil 2)
Dateigröße PDF: 112.06 KB
Informationen für Patienten

Sprechen Sie mit unserem Sozialdienst

Unsere Sozialpädagoginnen bieten Patienten und Angehörigen eine umfassende psychosoziale und sozialrechtliche Beratung und Unterstützung. Eine zentrale Frage dabei ist: Wie kann es nach dem Krankenhaus bzw. nach der Rehabilitation für Patienten und Angehörige so gut als möglich weitergehen? Mit unserer fachlichen Kompetenz und orientiert an den individuellen Bedürfnissen unterstützen wir Sie dabei, die persönliche und soziale Lebenssituation zu klären und zu bewältigen und helfen, ggf. neue Zukunftsperspektiven zu entwickeln. Orientiert an den Leitsätzen Ganzheitlichkeit und Hilfe zur Selbsthilfe bieten wir Information, Beratung und Organisation.

Termine nach Vereinbarung.

Das Angebot des Sozialdienstes

  • Sicherung der Nachsorge: Vermittlung von ambulanten Hilfen, Unterstützung bei der Suche nach neuen Wohnformen, z. B. behindertengerechte Wohnung, Unterstützung bei der Suche nach Einrichtungen der überbrückenden oder dauerhaften Pflege
  • Einleitung weiterführender Rehabilitationsmaßnahmen
  • Unterstützung bzgl. rechtlicher und finanzieller Ansprüche: Information und Beratung über Leistungen nach den Sozialgesetzen, z. B. Pflegeversicherung, Sozialhilfe, Schwerbehindertenrecht, Hilfe bei der Antragstellung, Vermittlung von Beratungsstellen
  • Einleitung der beruflichen Rehabilitation: Einleitung von stufenweiser Wiedereingliederung, Beratung bzgl. innerbetrieblicher Umsetzung und Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben, Zusammenarbeit mit Arbeitgebern, Arbeitsagenturen und Integrationsfachdiensten

Für Angehörige: Sprechzeiten der Neuropsychologie

Station Tristan 1A, Tristan 1B und Tristan 2

  • jeden Donnerstag von 14:00 - 17:00 Uhr

Station Leo 2

  • jeden Dienstag und Donnerstag von 15:00 - 16:00 Uhr