Tanze Tango mit mir

Ältere Pärchen beim Tanzen

Tanzen hat nachgewiesen positiven Einfluss auf die Parkinson-Krankheit: Es fördert die Balance und macht Bewegungen schneller, es verbindet Körper und Geist und vermittelt Leichtigkeit – ein Gefühl, das viele Parkinsonerkrankte kaum noch kennen. Außerdem macht es in erster Linie Spaß und fördert die Lebensfreude. Die zertifizierte Parkinson-Fachklinik Schön Klinik München Schwabing integriert deshalb das Tanzen in die Therapiepläne ihrer Patienten. Einmal wöchentlich treffen sich interessierte Patienten des Hauses in der Tanzgruppe und üben gemeinsam mit Ergo - und Tanztherapeutinnen Schrittfolgen und Wiegeschritt.

Warum Tanzen wichtig ist

Warum gerade Tanzen bei Parkinson-Patienten so positive Effekte zeigt, haben bereits einige  Studien untersucht. Wichtig für Parkinson-Patienten sind demnach vor allem die Hinweisreize. Unterstützung der Bewegung durch Musik. Kontakt mit einem Partner und Beobachten der Bewegungen anderer. Wer sich die Tanzschritte im Kopf bereits vorstellen kann, in Bewegungsmustern denkt, der kann sich viel besser bewegen. 1-2-3-4  – beim Tanzen ist der Kopf dem Körper ein wenig voraus.
Die positiven Eigenschaften von Tanz und Musik werden aber nicht nur in der Therapie für Parkinson-Patienten genutzt. In vielen medizinischen Bereichen wird sich bereits nach Musik bewegt:  in der Psychiatrie, Psychosomatik, Onkologie, Neurologie und Kardiologie. Denn wenn der Rhythmus ins Blut geht, trainiert sich auch die Ausdauer viel besser. Und wie die Frühlingssonne kitzelt der Tanz die Lebensfreude wieder wach.Tango-, Walzer- oder Foxtrott verbessern die Balance, Gehgeschwindigkeit und Schrittlänge von Parkinson-Patienten. So das Ergebnis einer Studie der Universität Freiburg. Einzig und allein beim Tango zeigte sich jedoch ein weiterer positiver Effekt: Patienten, die krankheitsbedingt mitten in ihrer Bewegung erstarren oder „einfrieren“ (so genanntes Freezing), schafften es auch einmal sich im Fluss der Musik ohne Stocken oder innehalten zu bewegen. Der Tango hat es also in sich.