Halsschlagaderverengung – unsere Behandlung

Eine Halsschlagaderverengung (Carotisstenose) kann schwere Folgeerkrankungen, im schlimmsten Falle einen Schlaganfall, verursachen. Eine frühzeitige Diagnostik und eine medizinische Therapie von erfahrenen Experten ist deshalb sehr wichtig.

Unsere Gefäßspezialisten in der Schön Klinik Vogtareuth behandeln seit mehr als 25 Jahren Patienten mit Halsschlagaderverengungen. Ein entscheidender Faktor für die Qualität unserer Arbeit ist dabei unser interdisziplinärer Behandlungsansatz: In enger Zusammenarbeit mit unseren Neurologen, den Radiologen und Neuroradiologen bündeln wir unser Expertenwissen, um Ihnen beim Vorliegen einer Carotisstenose die für Sie optimale Behandlung zukommen zu lassen.

Bei einer leichten Halsschlagaderverengung genügen zumeist die Einnahme von Medikamenten und regelmäßige Kontrollen mittels Ultraschall. Bei einer ausgeprägten Verengung (Stenose) kann auch eine Operation notwendig werden. Für unsere erfahrenen Gefäßchirurgen ist dies ein häufiger Routineeingriff, somit sind Sie bei Ihnen in den besten Händen. In speziellen Situationen kann ein kathetergestützter, interventioneller Eingriff die bessere Alternative sein. Dies erfolgt dann durch unsere Neuroradiologe in örtlicher Betäubung.

Konservative Behandlungsmethoden

Operative Behandlungsmethoden

Allgemeine Informationen zu Halsschlagaderverengung

Eine Halsschlagaderverengung kann zu einem Schlaganfall führen. Alles zu den Ursachen und Syptomen dieser Krankheit erfahren Sie hier.