DBT - Dialektisch-Behaviorale Therapie

Sich-nicht-aus-dem-Haus-trauen

DBT-Spezialstation bei Doppeldiagnosen

Einige Patienten mit einer Borderline-Persönlichkeitsstörung leiden zusätzlich an einer Abhängigkeit oder dem Missbrauch von Substanzen. Wir behandeln Borderline-Betroffene mit einer Suchterkrankung, die in einer herkömmlichen Entzugsklinik psychotherapeutisch nur unzureichend versorgt wären. Auf unserer Spezialstation behandeln wir in einem zwölfwöchigen Therapieprogramm Patienten aus ganz Deutschland.

DBT-Sucht: Unser spezielles DBT-Programm für suchtkranke Boderline-Patienten

In unserem Behandlungskonzept kombinieren wir moderne Ansätze der Dialektisch-Behavioralen Therapie (DBT) und der Suchtbehandlung (= DBT-Sucht). Die DBT ist ein verhaltenstherapeutischer Ansatz, der von der Amerikanerin Marsha M. Linehan für die Behandlung von Menschen mit Borderline-Persönlichkeitsstörung entwickelt wurde. „Dialektisch“ im Sinne der DBT bedeutet vereinfacht, die harten Grenzen des „Schwarz-Weiß-Denkens“, die viele Menschen mit Borderline-Störung haben, aufzuweichen und die „Grautöne“ mit ins Spiel zu bringen.

Wesentliche Inhalte der Dialektisch-Behavioralen Therapie sind:

  • die Erhöhung von Achtsamkeit für innere und äußere Vorgänge
  • der Umgang mit Gefühlen und hohen Anspannungszustanden
  • das Erlernen von zwischenmenschlichen Fertigkeiten
  • die Erhöhung des Selbstwertgefühls

Unsere DBT-S-Behandlung im Einzelnen

Die Inhalte werden durch unsere besonders geschulten Therapeuten gemeinsam mit den Betroffenen in strukturierten Bezugspflegegesprächen und Gruppentherapien erarbeitet. In psychotherapeutischen Einzelgesprächen werden die Therapieziele auf Grundlage der DBT-Hierarchie bearbeitet. Die Dialektisch-Behaviorale Therapie findet in einem offenen Stationsrahmen statt, das heißt, dass Sie sich als Patient hier frei bewegen können. Kann ein Borderline-Patient das DBT-Programm nicht abstinent beginnen, stellen wir im Einzelfall und nach vorheriger Absprache eine Entzugsbehandlung auf unserer Station voran.

Vier suchtspezifische Selbsthilfegruppen sowie eine Borderline-Selbsthilfegruppe treffen sich regelmäßig in unserer Klinik und bieten ihre Unterstützung an.

Unser DBT-Sucht-Angebot:

  • Psychiatrische Diagnostik

  • Psychotherapeutische Einzelgespräche

  • Einzelgespräche der Bezugspflege

  • Regelmäßige ärztliche Sprechstunden und Visiten

  • Skillsgruppe

  • Psychoedukative Gruppen zur Borderline- und zur Suchterkrankung (Information und Unterstützung zur Krankheitsbewältigung)

  • Depressions-, Angstbewältigungs- und Achtsamkeitsgruppen

  • Kreatives Gestalten und Bewegungstherapie

  • Entspannungstherapie (Ohr-Akupunktur nach dem NADA-Protokoll, PME)

  • Sozialpädagogische Beratung

Anmeldung für die DBT-S-Behandlung

Bitte melden Sie sich an unter:

  • Telefon: 040 2092-3311

Borderline-Trialoge

Ein offenes Angebot für Patienten und Angehörige

Bei unseren regelmäßigen Borderline-Trialogen tauschen sich Patienten, Angehörige und Behandler auf Augenhöhe aus. Die Veranstaltung findet jeden 3. Mittwoch im Monat von 18.00 bis 19.30 Uhr im Auditorium (Haus 7, 4. Etage) statt. Die Teilnahme ist kostenfrei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Borderline-Trialoge: Termine und Themen

  • 20.03.2019: Umgang mit Triggern und Bewältigungsstrategien
  • 17.04.2019: Boderline und Beziehungsgestaltung
  • 15.05.2019: Boderline und Kinder
  • 19.06.2019: Umgang mit dem Gefühl Scham
  • 17.07.2019: Was heißt Genesung?
  • 21.08.2019: Wir funktioniert Emotionsregulation?
  • 18.09.2019: Welche Erwartungen haben Borderline-Betroffene ans Angehörige/Partner?
  • 16.10.2019: Umgang mit Schuldgefühlen
  • 20.11.2019: Borderline und Familienfeste
  • 18.12.2019: Borderline und Kreativität
  • 15.01.2020: Umgang mit Selbstabwertung
  • 19.02.2020: Verlassenheitsgefühle und Alleinsein
  • 18.03.2020: Borderline und Disziplin
  • 15.04.2020: Borderline und soziale Ängste
  • 20.05.2020: Stigmatisierung versus Identifizierung
  • 17.06.2020: Borderline und soziale Kontakte