Behandlungsmethoden

Schmerzfrei-im-Ballenzeh | ©

Hallux valgus: OP ist nicht die einzige Möglichkeit

Je nach Ausprägung des Hallux valgus wählen unsere Spezialisten aus der Fußchirurgie gemeinsam mit Ihnen die bestmögliche Behandlung aus. An der Schön Klinik bieten wir Ihnen das gesamte Therapie-Spektrum: Die konservative Hallux-valgus Behandlung, zum Beispiel mit der Hallux-valgus-Schiene, dient der Linderung Ihrer Schmerzen. Auch kann in frühen Stadien die Muskulatur im Fuß gezielt gekräftigt werden, um der Fehlstellung entgegenzuwirken. Um die Fehlstellung des Knochens jedoch dauerhaft zu beseitigen, ist eine Hallux-valgus-OP notwendig. Am besten, bevor Schäden am Knorpel entstanden sind.

Konservative Behandlungsmethoden

Hallux-valgus-Behandlung: Ohne OP akute Beschwerden lindern

Konservative Maßnahmen eignen sich, akute Schmerzen und Entzündungen in Ihrem Fuß zu lindern. Sinnvoll sind in dieser Phase weite, weiche Schuhe. Zudem hilft es, Ihre Fußmuskulatur durch Physiotherapie zu kräftigen. Auch Schuheinlagen oder sensomotorische Einlagen zur Kräftigung Ihrer Fußmuskulatur können Erleichterung bringen. Ebenso kann eine Hallux valgus-Schiene die Beschwerden in Ihrem betroffenen Fuß verbessern.

In den meisten Fällen nimmt die Fehlstellung aber trotz all dem langsam weiter zu. Um den Hallux valgus tatsächlich zu korrigieren, wird eine Operation notwendig.

Operative Behandlungsmethoden

Hallux valgus-OP: So beheben wir die Fehlstellung

Eine leichte Fehlstellung können wir gelenknah durchschnittlich um einen Winkel von 9 Grad korrigieren (Scarf-Osteotomie). Mit einem V-oder L-förmigen Schnitt durchtrennen wir dabei den ersten Mittelfußknochen und schieben ihn in seine korrekte Stellung zurück. Anschließend fixieren wir Ihren Knochen mit einem Draht oder einer Schraube. Der überstehende Knochen wird abgetragen.

Bei schweren Fehlstellungen wird die Korrektur weiter in Richtung Mittelfuß verschoben (Basis-Osteotomie). Mit dieser OP-Technik können wir auch einen starken Hallux-valgus dauerhaft korrigieren.

Einen Knick innerhalb Ihrer Großzehe beheben wir, indem wir einen kleinen Knochenkeil entnehmen (Akin-Osteotomie).

Ist das erste Mittelfußgelenk durch eine Arthrose oder Instabilität in Mitleidenschaft gezogen, korrigieren wir die Fehlstellung innerhalb Ihres Gelenks.

Gut zu wissen: Die Beweglichkeit an Ihrem Sprunggelenk und Ihren Zehen wird durch die Hallux-valgus-OP nicht beeinflusst.

Die Zeit danach: Ein spezieller Schuh unterstützt den Heilungsprozess

Nach der OP braucht Ihr Knochen sechs bis acht Wochen, um sich vollständig zu regenerieren und stabilisieren. Damit während Ihres Heilungsprozesses keine neue Fehlstellung entsteht, verschreiben wir Ihnen in dieser Phase einen sogenannten Vorfuß-Entlastungsschuh. Dadurch schonen Sie den operierten Vorfuß, können aber nach den meisten OPs Ihren Fuß über die Ferse voll belasten. Sobald die Wunde gut verheilt ist, können Sie mit der Physiotherapie beginnen. Da Ihr Fuß nach Abnahme des Vorfuß-Entlastungsschuhs häufig noch angeschwollen ist oder bei Belastung anschwillt, empfehlen wir Ihnen in den ersten Wochen nach der Hallux-valgus-OP weiche, breite und bequeme Schuhe. Nach drei Monaten können Sie erfahrungsgemäß wieder alle verschiedene Schuhmodelle tragen.
Bis zur vollständigen Regeneration Ihres Fußes können bis zu sechs Monate vergehen. Danach können Sie bei normalem Heilungsverlauf wieder uneingeschränkt Sport treiben.