Neurologische Frührehabilitation - Unser Team

Neurologische Frührehabilitation

angehoerige-zuwendung

Frührehabilitation: Je früher, desto besser

Nach einem Schlaganfall, einer Hirnblutung oder einer Hirnverletzung wieder ins alte Leben zurückzukehren, ist der größte Wunsch unserer Patienten. Gemeinsam arbeiten wir jeden Tag an diesem wichtigen und großen Ziel - und das so früh wie möglich. Denn je eher die neurologische Frührehabilitation beginnt, desto besser. Es ist ein Weg der kleinen Schritte, den wir mit unseren Patienten und ihren Angehörigen gehen. Das Bewusstsein zurückerlangen, selbstständig atmen und essen, sich aufrichten und bewegen - ein Schritt nach dem anderen.

Pionier der Frührehabilitation

Moderne Medizin mit gestalten

Die Schön Klinik Bad Aibling Harthausen ist ein Pionier der neurologischen Frührehabilitation, also der Zusammenführung von akutmedizinischer und rehabilitativer Behandlung von Patienten. Unsere Klinik wurde 1994 gebaut, um die traditionelle Trennung der Bereiche Akutbehandlung und Rehabilitation zu überwinden und so neurologisch schwer erkrankte Patienten von Anfang an optimal zu versorgen. Heute sind wir durch modernste medizintechnische Ausstattung und langjährige Erfahrung in der Lage, jede neurologische Erkrankung von Beginn der akut- und intensivmedizinischen Therapie an durch alle Phasen der Rehabilitation hindurch zu behandeln. Unser interdisziplinäres Team aus Ärzten, Therapeuten und spezialisierten Pflegetherapeuten sorgt dabei für eine individuell abgestimmte, bestmögliche medizinische Versorgung. 

Expertenteams immer greifbar

Schluckstörung, Spastik, Wundmanagement, Atemtherapie, Kontinenz - für möglichst viele Bedürfnisse unserer Patienten haben wir überdisziplinäre Expertenteams im Haus. Bei Bedarf sind sie sofort zur Stelle und legen die optimale Behandlung und Therapie fest und kontrollieren deren Fortschritte.

Optimale Behandlung durch Forschung und Weiterbildung

Die Experten der Schön Klinik Bad Aibling Harthausen entwickeln technologiegestützte Therapien oder beteiligen sich an klinischen Forschungsprojekten. So fließt unsere Erfahrung zum Beispiel in Studien zur Rehabilitation der Motorik durch Geräte- und Roboterunterstützung ein. Unsere technologische Ausstattung und Expertise gelten als führend in Deutschland.

Unsere technologiegestützten Therapieverfahren

  • Exoskelett: Gangroboter für Menschen mit Querschnittlähmung
  • Lokomat und G-EO: virtuell unterstützes Robotik-Gangtraining für schwer betroffene, weitgehend immobile Patienten
  • Armstudio: Beweglichkeit der Arme und Hände zurückgewinnen mit Armrobotern
  • Handtutor: Handschuh, der zur Verbesserung der Handfunktion eingesetzt wird
  • Spacecurl: Aktive Bewegung in allen Ebenen des Raumes zur Therapie bei Gleichgewichtsproblemen

Selbstständig leben dank intensiver und früher Therapien

Nach einem Schlaganfall, einer Schädel-Hirnverletzung oder nach schweren Operationen oder Infektionen haben viele Patienten gelähmte Hände, Arme oder Beine sowie andere Einschränkungen. Um die betroffenen Körperteile wieder bewegen zu können, hilft nur üben, üben, üben. Wir trainieren das in klassischen Einzeltherapien und ergänzen die Arbeit unserer Therapeuten durch den Einsatz von roboter- beziehungsweise technologiegestützten Therapien. 

Unser Therapie-Angebot für Sie

  • Physiotherapie - Mit neuer Kraft wieder beweglen
  • Ergotherapie - Alltagsaktivitäten wieder übernehmen lernen
  • Schlucktherapie – Essen und Trinken halten Leib und Seele zusammen
  • Sprach- und Sprechtherapie –  sich mit anderen wieder verständigen können
  • Neuropsychologie - Bewusstsein schaffen und Konzentration auf das Wesentliche
  • Physikalische Therapie - Stimulation des Organismus
  • Pflegetherapie zur Schulung einfacher Alltagskompetenzen

Atmen, Schlucken, Sprechen

Zu Beginn der Rehabilitation liegt der Schwerpunkt der Behandlung zunächst oft auf der Atem-, Schluck- und Sprachtherapie. Ziele sind hier etwa die schrittweise Entwöhnung von der Luftröhrenkanüle/Trachealkanüle oder Ernährungssonde, der Kostaufbau  und die Anbahnung einer adäquaten Kommunikation.

Moderne Schluckdiagnostik

Instrumentelle Diagnostikverfahren bei Schluckstörungen (Endoskopie, Durchleuchtung, Druckmessungen) helfen uns bei der Einschätzung Ihres Risikos beim Essen. Sie liefern die Basis für individuelle Therapieansätze wie zum Beispiel übende Verfahren zur Stärkung der Muskulatur. Neurostimulative Verfahren setzen wir ein bei der Behandlung von Schluck-, Sprach- und Sprechstörungen, moderne Apps ergänzen wissenschaftlich fundierte Verfahren.